Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Hundeschule | Aggressionshund | Tierschutz | Toughstuff | Lennie | Impressum/Datenschutz

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 15 Antworten
und wurde 830 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 Behaviour (öffentlich)
Seiten 1 | 2
anna07 ( gelöscht )
Beiträge:

09.01.2009 23:04
Andere Meinungen zu Julies Verhalten! Zitat · Antworten

.

soffie Offline

Zwar nicht des Teufels General, aber doch des Satansbratens inquisitorische Fee


Beiträge: 6.337

09.01.2009 23:43
#2 RE: Andere Meinungen zu Julies Verhalten! Zitat · Antworten

War dein Hund angeleint?

Liebe Grüsse
Kerstin

-------------------------------------------------
Der Gedanke "Wie belohne ich meinen Hund für richtiges Verhalten?" zeichnet die Qualität der Ausbildung aus, nicht der über Bestrafung. (Edgar Scherkl)

yashilica Offline



Beiträge: 1.301

09.01.2009 23:46
#3 RE: Andere Meinungen zu Julies Verhalten! Zitat · Antworten

Liebe Anna,

ich kann dein Empfinden sehr gut nachvollziehen, auch ich wäre vor den Kopf gestossen gewesen in der von Dir beschriebenen Situation. Bzgl. des täglichen Häuferls in der Wiese beim wohngebiet kann ich ja noch irgendwie nachvolliehen, dass dir jemand vorgeschlagen hat, mit den Eigentümern der Fläche zu reden (sofern es sich nicht um eine ganze Wohnsiedlung handelt ) Aber dass man sich allein schon für das Vorhandensein seines schnuffels entschuldigen müsse kann ich nicht verstehen.

Es gibt in jeder Hinsicht intolerante Menschen - sowohl mit als auch ohne Hunde - die einen lassen den Dreck liegen und deren Hund springt jeden an oder läuft frei auf fremde Kinder zu, die anderen regt jeder Schnaufer deines Hundes auf - allein schon seines Daseins wegen. Und beide Sorten kann ich nicht verstehen. Wenn möglich, versuch Dich nicht über solche dummen Zeitgenossen zu ärgern.

Trostalpenschoki rüberschieb

Conny

Elektra Offline

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)


Beiträge: 41.047

09.01.2009 23:53
#4 RE: Andere Meinungen zu Julies Verhalten! Zitat · Antworten

Zitat von anna07
Daraufhin musste ich heftige Kritik einstecken. 'Ich soll auf meine Umwelt Rücksicht nehmen, hätte Julie ins Platz legen sollen und mich bei dem Mann entschuldigen, das Gespräch des Nachbarn suchen sollen etc. ....


Ja, und dann entschuldige Dich bitte auch gleich noch für Deine Existenz und für die Deines Hundes.

Im Ernst: Rücksicht nehmen, ja, aber übertreiben damit, nein.

Zwei Beispiele aus meiner Praxis:

Mich machte mal ein Typ an, weil Ben an einen Baum pinkelte. Der nicht etwa seiner war, sondern an einer öffentlichen Straße stand. Darauf tat ich das, was ich, wäre ich Hund, von meinem Menschen erwarten würde, ich trat für ihn ein und sagte dem Typen, wohin er sich scheren solle.

Beispiel 2, ich ging mit Ben in ein Lokal, rechts neben uns Tische, an denen Leute saßen. Urplötzlich streicht ein Mann meinem Hund über den Rücken. Der erschreckt sich und nur dank geistesgegenwärtigen Clickerns passierte nichts, damals war Ben nämlich noch nicht so lammfromm wie heute. Er konnte mit mir überall hin, solange ich dafür sorgte, daß der Individualabstand zum Reiz Mensch groß genug war. Ich sagte damals spontan: "Das hätte auch anders ausgehen können" und erklärte auf die Frage "wieso", daß mein Hund Berührungen durch Fremde nicht mag. Darauf schnauzte der Typ mich an und meinte, das hätte er aber zu dulden, ein Hund sei ja schließlich kein Mensch. Ich erwiderte, daß selbst dann, wenn ich dem zustimmte, der Hund immer noch mein Eigentum sei, das er nicht zu betatschen habe. Auch darauf kriegte ich eine blöde Antwort, der Typ teilte mir mit, daß ich den Hund dann draußen lassen müsse. An diesem Punkt platzte mir der Kragen, ich sagte ihm, er sei ein Idiot und ging weiter.
Im Nachhinein denke ich, würde ich Ben eine solche Auseinandersetzung nicht mehr antun. Denn er war es, der letztlich unter meinem "Erklärungsbedürfnis" litt, er wurde neben mir zunehmend nervöser, ich kümmerte mich, diskussionsaufgeladen, wie ich war, nicht mehr genug um ihn und konnte ihn nach dem Vorfall nur schwer runterfahren.

Hier hätte ich schlicht und ergreifend ohne Diskussion weitergehen sollen, und das wäre es, was ich Dir in Deiner konkreten Situation auch geraten hätte, Deines Hundes wegen.

Ich kann dabei nicht beurteilen, ob Julie nun geknurrt hat oder nicht. Es könnte aber sein, daß ein Wortwechsel sie nur aufgeregt hätte/aufregen würde, Du weißt nicht, ob der Typ die Entschuldigung und die versuchte Erklärung überhaupt begriffen hätte. Wenn nicht, hätte sich die menschliche Auseinandersetzung womöglich hochgeschaukelt, und niemandem wäre gedient gewesen.

Von daher: Ich denke, Du solltest auf Dein Gefühl hören. Manchmal hilft es, den Leuten freundlich entgegenzukommen, ihnen einfach zu erklären, warum der Hund was tut, es gibt ja Menschen, die schlicht aus Unkenntnis und weil sie gerade einen blöden Tag hatten, so reagieren wie der, den Du da schilderst. Umgekehrt gibt es Leute, die einfach nur Macht demonstrieren wollen und Armleuchter sind. Da mußt Du halt abwägen, ob Du glaubst, jemanden mit einem freundlichen Wort, das Dir nicht wehtut, erreichen kannst oder ob es vergebene Liebesmüh ist.

Ansonsten bleibt immer noch ein probates Mittel aus der Hundeausbildung: Ignoriere solche Vorfälle und Leute einfach, geh Deiner Wege und laß sie reden.

Weißt Du, ich glaube, das, was Du schilderst, ist nicht wirklich eine Frage von Recht oder Unrecht. Sondern eher eine von Sinn oder Unsinn. Es geht darum, die Menschen und ihre Gefühle und auch die Hunde und ihre Emotionen im Blick zu haben, nur daran kannst Du Dein Verhalten wirklich messen.

Ich denke, wir sind generell schon gut beraten, durch unser Verhalten Vorbild zu sein, wir müssen aber auch sehen, daß andere unser Image längst demoliert haben, indem sie rücksichtslos über alles weggingen und daß manche gut gemeinte Nettigkeit eben nicht gut ist, nicht für uns und nicht für unsere Hunde.

Fazit: Es gibt für alles Argumente, und es gibt Grenzen, die jeder für sich selbst finden muß. Ich glaube, Du solltest weniger uns fragen, ob Du Recht hast als Dich selbst. Fühle es und danach handele dann.


Viele Grüße
Barbara mit 'dame de coeur' Lupa (G'lupa de la Noire Alliance), Ritter Parcifal, Prince Maddox und Sir Lancelot sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben, Spitzbub Ilias und Lausbub Seppl

----

"Just a generation ago if you went near a dog when he was eating and the dog growled, somebody would say, 'Don't go near the dog when he's eating!, what are you crazy?' Now the dog gets euthanized. Back then, dogs were allowed to say, NO. Dogs are not allowed to say no anymore...They can't get freaked out, they can't be afraid, they can never signal 'I'd rather not.' We don't have any kind of nuance with regard to dogs expressing that they are uncomfortable, afraid, angry, or in pain, worried, or upset. If the dog is anything other than completely sunny and goofy every second, he goes from a nice dog to an 'AGGRESSIVE' dog." (Jean Donaldson)

anna07 ( gelöscht )
Beiträge:

10.01.2009 00:16
#5 RE: Andere Meinungen zu Julies Verhalten! Zitat · Antworten

.

yashilica Offline



Beiträge: 1.301

10.01.2009 00:27
#6 RE: Andere Meinungen zu Julies Verhalten! Zitat · Antworten

Ach, solche Unsympatler gibts leider auf der Welt - damit muss man sich abfinden - ich meine damit den Radfahrer aber auch den Herren aus dem besagten Forum. Leider.

Aber es gibt sie auch, diese anderen - die dich aufrichten und Dir sagen - gib nichts drauf, was die Deppen sagen, bleib dir selber treu und denk dir deinen teil.

Conny

anna07 ( gelöscht )
Beiträge:

10.01.2009 00:32
#7 RE: Andere Meinungen zu Julies Verhalten! Zitat · Antworten

.

soffie Offline

Zwar nicht des Teufels General, aber doch des Satansbratens inquisitorische Fee


Beiträge: 6.337

10.01.2009 00:42
#8 RE: Andere Meinungen zu Julies Verhalten! Zitat · Antworten

Hallo Petra,
wenn beide Hunde an der Leine waren und es ihnen dadurch (auch aus Sicht des Radfahrers!) nicht möglich war ihn zu bedrängen, sehe ich auch keinen Grund sich zu entschuldigen. Ich halte es immer so:
Kommt mir jemand entgegen und die Hunde sind nicht angeleint ruf ich sie zu mir und bring sie ins Sitz.
Evtl. halte ich sie dabei am Halsband fest, damit der Mensch ohne Angst passieren kann.
Ob mit oder ohne Leine stelle ich mich dabei so, daß ich mich zwischen Spaziergänger und Hund befinde.
Somit also dem Fremden auch Sicherheit gebe.
Und auf Pöbeln (ist mir noch nie passiert) würde ich gar nicht reagieren. Die meisten Menschen bedanken sich sogar sehr freundlich für die Rücksichtnahme.

Es gibt eben Menschen, die kein Verständnis für unseren Umgang mit Hunden haben - und auch das sollten wir tollerieren.

Mach dich jetzt nicht verrückt. Wahrscheinlich meinen deine "Gegner", daß es schon genug Hundehasser gibt und aus diesem Grund sollte man ebensolchen besonders freundlich gegenübertreten.



Liebe Grüsse
Kerstin

Liebe Grüsse
Kerstin

-------------------------------------------------
Der Gedanke "Wie belohne ich meinen Hund für richtiges Verhalten?" zeichnet die Qualität der Ausbildung aus, nicht der über Bestrafung. (Edgar Scherkl)

anna07 ( gelöscht )
Beiträge:

10.01.2009 01:00
#9 RE: Andere Meinungen zu Julies Verhalten! Zitat · Antworten

.

Mydog Offline

Direktorin des Zwockel-Zirkus und bekennend geschirrsüchtig sowie Tante Lupa (Admin)


Beiträge: 38.103

10.01.2009 09:32
#10 RE: Andere Meinungen zu Julies Verhalten! Zitat · Antworten
Hallo Petra,

ich schließe mich meinen Vorrednerinnen an. Da gab es nun wirklich nix, aber auch gar nix zu entschuldigen.
Du hast alle Rücksicht genommen, die wir als Hundehalter zu Recht nehmen müssen. Du hast Deine Hunde angeleint, sie waren keine Gefahr für irgendjemand oder haben laut tösend jemanden erschreckt. Und Du hast die Hinterlassenschaften beseitigt. Das kann die Umwelt verlangen und das ist auch eigentlich selbstverständlich.

Allerdings fand ich die Reaktion des Typen zwar ärgerlich aber eigentlich ziemlich harmlos.
So etwas habe ich auch schon erlebt, wenn ich auch zugeben muss, in den über 15 Jahren mit Murphy ziemlich selten. Dabei spielt aber mit Sicherheit auch eine Rolle, daß mein Hund "niedlich" aussieht.
Meist ignoriere ich das oder ich wünsche solchen Menschen dann einfach ganz entspannt lächelnd "auch einen schönen Tag."

Bei dem Radfahrer, der nach dem Hund Deiner Freundin getreten(!!!) hat (ich hoffe inständig, daß er nicht getroffen hat) hätte ich aber wahrscheinlich nicht so entspannt bleiben können, alleine schon, weil ich mich gehörig erschrocken hätte. Das ist echt unglaublich, egal was der Hund Deiner Freundin gerade tat (außer den Fahrradfahrer anzugreifen, aber davon gehe ich jetzt mal nicht aus.) So etwas ist mir Gott sei Dank noch nicht passiert.

Alles in allem gibt es, wie die anderen auch schon gesagt haben, eben solche und solche, sowohl unter den Hundehaltern als auch unter den Nicht-Hundehaltern. Man sollte versuchen alle, die einem nicht passen, am besten weitestgehend zu ignorieren.

Ach ja, eh ich es vergesse....... einen Trostknuddler kriegst Du aber in jedem Fall noch von mir.




Petra mit Mogli und dem Schäfchen im Herzen
------------------------
Der ist nicht klein, der ist ein Hundekonzentrat. :o)

Wegwarte Offline




Beiträge: 1.007

10.01.2009 09:45
#11 RE: Andere Meinungen zu Julies Verhalten! Zitat · Antworten

Hallo Petra,

ich kann auch nichts erkennen worüber es sich beschweren lässt.

Allerdings haben sicherlich gerade Jogger und Radfahrer oft mit Hunden so manches durch und sind dementsprechend genervt. Ich nehme Betty auch IMMER zu mir. Die meisten Menschen sind dankbar dafür.

Es rannte aber auch schon ein Jogger an uns vorbei, der uns - obwohl die Betty kurz angeleint war (und damals noch gelassen reagierte)- zurief: "Hund weg, sonst gibt´s Pfefferspray!"

Es gibt leider aber auch viele verantwortungslose Menschen, die ihre Hunde immer und überall frei laufen lassen. Bei uns läuft ein irischer Wolfshund immer frei herum, der keinen Deut auf seine Zweibeinerin hört. Jetzt stellt euch mal vor ihr habt Angst vor Hunden und ein solcher Hund läuft frei in vollem Galopp euch zu. Früher als Kind wäre ich glaube ich gestorben vor Angst.

Natürlich ist es trotzdem unfair, wenn man schuldlos nieder gemacht wird.

Viele Grüße von Anja
....die mit dem Fiasko-Fränzle

anna07 ( gelöscht )
Beiträge:

10.01.2009 17:42
#12 RE: Andere Meinungen zu Julies Verhalten! Zitat · Antworten

.

Sabine ( gelöscht )
Beiträge:

10.01.2009 19:54
#13 RE: Andere Meinungen zu Julies Verhalten! Zitat · Antworten

In allen Lebensbereichen gibt es Querulanten. Wenn man sich jedes mal darüber ärgert, macht man sich das Leben unnötig schwer. Es gibt eben Menschen, die haben immer was zu meckern.

Man sollte immer auf sein Gefühl hören, und wenn das positiv ist, dann ist doch alles in Ordnung. Und ich denke, dass wir alle wenigstens so "vernünftig" sind, dass wir uns schon auf unser Gefühl verlassen können.

Vor einiger Zeit kam mir ein Jogger entgegen, der einige Meter vor mir schon zwei Jack-Russel-T. begegnet war. Die zwei Hunde saßen neben Frauchen und liessen den Jogger ohne jegliche Regung passieren. Dann kam er mir entgegen und obwohl Laika an der Leine war, sie sitze und sich keine mm rührte als der Jogger an uns vorbeilief, sagte er: Viele Hunde sind des Joggers Tod!
Ich sagte (rief) dann: Und manche Jogger sehr intollerant. Daraufhin guckte er nur blöd.

anna07 ( gelöscht )
Beiträge:

10.01.2009 19:59
#14 RE: Andere Meinungen zu Julies Verhalten! Zitat · Antworten

.

Toni Offline

wo langjährig unschuldig sitzender Knasti entschädigt wird


Beiträge: 6.180

10.01.2009 21:03
#15 RE: Andere Meinungen zu Julies Verhalten! Zitat · Antworten

Hallo Anne.
Ich bin auch der Meinung, das der Radfahrer da seeehr überreagiert hat. Es ist schwer in solchen Situationen cool zu bleiben. Bei Tobi und mir kam mal von hinten ein Radfahrer angebraust. Ich nahm Tobi kürzer und ging mit ihm auf die Seite. Der Radfahrer hielt trotzdem genau auf uns zu und erst so ca. 3m vor uns machte er einen Schlenker. Tobi tobte natürlich und ich schimpfte dem Radfahrer auch noch hinterher. Doch dann wurde mir bewußt, das ich das, was ich mir eigentich von Tobi in solchen Situationen wünsche, selbst nicht bin:
souverän und cool. Es ist manchmal aber auch verdammt schwer, doch allein schon unserer Hunde wegen sollte man tief durchatmen und dann einfach ignorieren.
LG Nicole

**************
Liebe Grüße
Nicole mit "Stinkstiefel" Tobi, und Balou, meinem Bärchen, für immer im Herzen

"Ihr Hund mag Ihnen gegenüber vielleicht ungehorsam sein, aber den Gesetzmäßigkeiten des Lernens gehorcht er stets ausnahmslos perfekt."

Jean Donaldson

Seiten 1 | 2
 Sprung