Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Hundeschule | Aggressionshund | Tierschutz | Toughstuff | Lennie | Impressum/Datenschutz

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 372 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 Behaviour (öffentlich)
stoppel Offline



Beiträge: 8.461

25.07.2008 19:50
Gegrummel - tolerieren oder unterbinden? Zitat · Antworten

Ich wüsste gerne mal eure Meinung zum Thema Grummeln, neigt ihr dazu es bei eurem Hund zu tolerieren oder versucht ihr es möglichst bald zu unterbinden?

Richy neigt bei Unsicherheit zu einem sonoren nicht sehr lauten Gegrummel, es ist deutlich vom Knurren zu unterscheiden. Fast immer höre ich es, wenn er auf einen unbekannten Hund trifft, aber auch bei bekannten, sogar wenn er sie mag. Dasselbe wenn er markiert und scharrt, verbunden häufig mit einem anschließenden Gähnen. Zu Hause grummelt er nicht. Die anderen Hunde (besonders die selbstsicheren) scheints nicht zu stören.

Gestern beim Hundetraining grummelte er auf dem Weg von der Box auf den Platz, obwohl kein anderer Hund da war.Da entstand eine lebhafte Diskussion aller Anwesenden. Ein Meinungspatt war absehbar.

Eine Fraktion: Gegrummel ist Vorstufe von Knurren, inakzeptabel gegenüber Hund und Mensch
Die Anderen: Gegrummel drückt Unsicherheit, Unwohlsein, etc. aus, noch keine Aggression, hundliche Ausdrucksweise also tolerieren und überlegen wasses is

So, jetzt bin ich gespannt auf eure Meinung.

LG Iris mit Brummbär Richy und Springmaus Querida
_______________________________________________

"Happiness is not a station you arrive at, but a manner of travelling." (M.L. Runbeck)

Elektra Offline

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)


Beiträge: 41.047

25.07.2008 20:23
#2 RE: Gegrummel - tolerieren oder unterbinden? Zitat · Antworten

Ich tendiere dazu, dem Hund in der Situation, in der er sich unwohl bzw. unsicher fühlt, die eine Vorstufe zur Angst oder Aggression sein kann, schlicht und ergreifend zu helfen.

Wir tendieren insgesamt leider dazu, hundliches Verhalten erstmal in Schubladen von "gut" oder "schlecht" zu packen, von "unterbinden" oder "laufenlassen". Darüber vergessen wir, daß jedes hundliche Verhalten für den Hund erst einmal in sich folgerichtig und eine Reaktion auf etwas ist, die uns etwas über seinen Zustand mitteilt/mitteilen kann. Hier: Der Hund grummelt und zeigt, daß er sich nicht wohlfühlt.

Und das möchte ich als Mensch des Hundes, der um dessen Wohlbefinden besorgt ist, ändern, ich möchte, daß er sich wieder ruhig und wohlfühlen kann. Daher agiere ich, tue etwas für ihn. Nicht gegen sein Grummeln. Für ihn.

Möglichkeiten habe ich da dann viele. Ich kann mich schützend zwischen ihn und den Reizauslöser stellen. Ich kann ihm zeigen/demonstrieren, daß der Reizauslöser keine Gefahr ist, im besten Fall, daß der Reizauslöser etwas sehr Schönes mit sich bringt (schönklickern, -füttern o.ä.).
Ich kann ihm Meideverhalten erlauben, wenn bzw. obwohl er an der Leine ist, indem ich ruhig und sicher genügend Abstand zwischen ihn und den Reizauslöser bringe, so daß er nicht weiter grummeln/sich unwohl fühlen muß.

Das heißt: Ich gehe auf sein Grummeln ein, gestehe es ihm zu und "unterbinde" es letztlich, indem ich es einfach obsolet mache.

Ich glaube, manchmal muß man als Mensch einfach mal seine Denk- und Werteskala überprüfen. ;-)

Viele Grüße
Barbara mit 'dame de coeur' Lupa (G'lupa de la Noire Alliance), Ritter Parcifal, Prince Maddox und Sir Lancelot sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben, Spitzbub Ilias und Lausbub Seppl

----

"Just a generation ago if you went near a dog when he was eating and the dog growled, somebody would say, 'Don't go near the dog when he's eating!, what are you crazy?' Now the dog gets euthanized. Back then, dogs were allowed to say, NO. Dogs are not allowed to say no anymore...They can't get freaked out, they can't be afraid, they can never signal 'I'd rather not.' We don't have any kind of nuance with regard to dogs expressing that they are uncomfortable, afraid, angry, or in pain, worried, or upset. If the dog is anything other than completely sunny and goofy every second, he goes from a nice dog to an 'AGGRESSIVE' dog." (Jean Donaldson)

stoppel Offline



Beiträge: 8.461

25.07.2008 20:45
#3 RE: Gegrummel - tolerieren oder unterbinden? Zitat · Antworten

Zitat von Elektra
Ich tendiere dazu, dem Hund in der Situation, in der er sich unwohl bzw. unsicher fühlt, die eine Vorstufe zur Angst oder Aggression sein kann, schlicht und ergreifend zu helfen.

Ich glaube, manchmal muß man als Mensch einfach mal seine Denk- und Werteskala überprüfen. ;-)


Vielen Dank für den Hinweis auf den Denkrichtungswechsel. Ich wusste doch, dass ich in diesem Forum richtig bin.

Ich bin mir aber nicht sicher, ob mein Hund mit dem Gegrummel 'Unwohlsein' im weitesten Sinn ausdrückt. Freude ist es natürlich nicht, aber beim Scharren und Markieren oder bei Hunden, die er gerne mag, könnte es auch heißen, dass er sich gerade den Kontakt wünscht, aber nicht so recht weiss .... ?! Dafür spricht z. B. dass er eine Hündin immer mit überschwenglichen Wedeln begrüßt (und das bei diesem Kringelschwanz), wenn sie sich dann aber bewegt (egal wohin) grummelt er vor sich hin. Gottseidank stört sich der Besitzer nicht an dem Gegrummel, so dass Richy immer wieder Kontakt mit ihr aufnehmen kann. Ich bleibe dann stehen, schaue den Beiden nur zu (nicht ganz entspannt muss ich zugeben) und rufe Richy, wenn die Hündin weiter will.

Wie ich ihm bei solchen Kontakten helfen könnte und sie eben nicht vermeiden, ist mir leider ein Rätsel.

LG Iris mit Brummbär Richy und Springmaus Querida
_______________________________________________

"Happiness is not a station you arrive at, but a manner of travelling." (M.L. Runbeck)

 Sprung