Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Online | Who's who? | Hundeschule | Aggressionshund | Hexenhunde-Blog | Tierschutz | Dogshop | Impressum/FAQ |

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 29 Antworten
und wurde 1.278 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 Pflicht und Kür (öffentlich) Sortierung: Alte Beiträge zuerst  
Seiten: 1 | 2
animonda

Chauffeurin der ersten Partyweiler-Brunnenelfe, die aus Rottiopa den ältesten Welpenkasperkopp der Welt gemacht hat

Beiträge: 14.123



16.07.2012 17:21
"Stellen" von Besuchern Zitat ·antworten

Uff, habe hier soviel gelesen, da brauch ich wohl noch ein paar Wochen, um die für mich wichtigsten Sachen durchzukämmen......

aber dann doch nochmal zu meinem Dusty.:

Dusty zeigt als Rotti einen sehr starken Schutztrieb und zu Hause fing eine zunächst mäßige, aber deutlich zunehmende territoriale Verhaltensweise , ebenso wie ein zunehmender Schutztrieb ca. 2 Wochen nachdem er aus dem TH bei uns eingezogen war an. Ich habe diesbzgl. zu spät reagiert, zum einen, weil er ja auch aufs Haus aufpassen sollte und zum anderen stand zu dem Zeitpunkt das Training für die Maulkorbbefreiung im Vordergrund. Tja und dann vor 2 Wochen ist es dann passiert...... meine Familie ( Mutter, Schwester, Schwager , Neffe) kamen zu Besuch, die sind immer ziemlich laut und bis auf meinen Schwager eher ängstlich was Hunde angeht....... Dusty knurrte und bellte wie verrückt, als alle so nach und nach , eher zögerlich ins Haus kamen und sprang an meiner Schwester hoch , so dass ich ihn am Geschirr festhalten mußte, ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich glaube er hat auch versucht in ihre Tasche zu beißen) . Danach habe ich ihn erstmal auf seinen Platz gebracht, und dort mit der Leine festgemacht, damit er sich erstmal beruhigt ( so heftig hatte er bis dato auf Besuch noch nie reagiert) ......... ich wollte alle begrüßen, und wenn Ruhe eingekehrt ist, mit ihm zu den anderen , das klappte bisher immer am Besten. Leider fühlte sich mein Schwager berufen den Hund sofort zu begrüßen, obwohl ich ihm sagte er solle noch warten, der Hund sei noch zu aufgedreht.......ging er hin und zack, war es passiert, Dusty hat ihn in den UA gebissen, die Haut war durch..... nicht sehr tief aber natürlich trotzdem erschreckend.
Wir sind uns sicher, dass er das Haus/ uns beschützt hat, obwohl wie den eigentlichen Vorgang nicht gesehen haben. Aber mein Schwager war nicht zu bremsen und ist sicher halb vornübergebeugt auf Dusty schnellen Schrittes zugegangen und Dusty konnte uns in dem Moment nicht sehen, hörte nur lautes Gerede......und weg konnte er auch nicht, weil er ja angebunden war

Seitdem ist es leider bei Menschen die in unser Haus kommen wollen schlechter geworden ( wahrscheinlich weil er auch "erfolg" hatte mit dem Biß?)....... er kriegt sich gar nicht mehr ein, wenn mir jemand Guten Tag sagen will ( im Haus, draußen is bis jetzt alles oK) und geht direkt nach vorne ( auch "schön", wenn der Maler oder der Wasserzählerableser mal kommt).

So und nun die Frage was tun: Ich bin häufig alleine mit dem Hund zu Hause, wir haben keine "Zwischentüren", die Zimmer sind unten offen, so dass ich ihn nicht in ein anderes Zimmer bringen kann. D.h. im Moment schicke ich ihn auf seinen Platz, und mache ihn dort fest, denn sonst rennt er auf jeden Fall zu den Besuchern......die Idee ist eigentlich dann zu warten bis er sich beruhigt hat.....und ihn dann langsam zu den Besuchern zu lassen, die ihm zB ein Leckerlie geben, wenn er ruhig ankommt. so weit so gut.......allerdings muß ich so eine Begrüßung 5-6 mal abbrechen , weil er wenn ich jemandem die Hand gebe oder zB umarmen will, sofort "in der Leine " steht und drohend bellt, dann drehe ich mich um und bestehe darauf dass er auf seinem Platz bleibt.... wie gesagt nach 5-6 mal...... is der Besuch auch endlich auf dem Sofa und wir warten bis Dusty sich richtig entspannt hat, also den Kopf richtig ablegt und döst........oder nur noch blinzelt ....... dann darf er kommen. Normalerweise is dann auch alles oK. Aber es kostet so schon Nerven :-)
ich bin nach der Geschichte mit meinem Schwager auch selbst verunsichert und habe Sorge, dass er nochmal zu schnappen könnte. Und wie gesagt für Menschen die aus beruflichen Gründen vorbeischauen, wie Stromablesen etc...... funktioniert das nu gar nicht, die wollen sich nicht 30 minuten auf die Couch setzten , bevor sie ihre Arbeit machen können....

OK, nachdem "Biß" in meinen Schwager habe ich in der HUTA angerufen und den Inhaber der Hundepsychologe und Trainer ist um Hilfe gebeten, wie gesagt, denke ich schon dass er weiß was er tut. Vielleicht habe ich das in dem ersten Beitrag auch nicht gut genug beschrieben oder schlimmer noch falsch verstanden? : also was der Trainer meinte: Dusty habe nicht genug Respekt vor uns, er weiß genau was wir von ihm wollen, und wir sollten das auch einfordern....... zum lernen , was "Geh auf Deinen Platz" bedeutet, seien Leckerchen ja ok, aber danach könne man vom Hund auch erwarten, dass er dem Befehl gehorcht. Und sollt er es nicht tun, dann sollten es schon eine negative Rückmeldung geben, indem wir zB mit schnellen Schritten auf ihn zu laufen. ( das funktioniert, allerdings hatte ich bei dusty den Eindruck, dass es ihm Angst macht......und angst will ich ihm natürlich nicht machen)
Seine Bedenken bzgl. der ständigen Leckerlies fand ich einleuchtend. Sollte die Motivation Besucher aus dem Haus zu vertreiben oder gar nicht erst reinzulassen größer sein, als die Lust auf ein Leckerlie, dann haben wir schlechte Karten. Er hat auch gesagt , dass wir ruhig und souverän und konsequent sein sollen und nicht immer lauter werden sollen, weil das mit Souveränität wenig zu tun hat.
was ich zugegeben im Moment in der Situation schwierig finde und sicher liegt es jetzt auch an uns, das wir uns jetzt unter Druck setzten. UNd damit auch nicht mehr so ruhig sind, wie wir es sein sollten.......


Wir leben ja erst seit 5 Monaten mit Dusty zusammen, und waren und sind stolz auf das was er gelernt hat für diesen "Wesentest" der ja doch mehr die Hundeführer testet als den Hund, auch wenn der arme Hund aus meinen Augen dabei heftig malträtiert wird und da hatten wir einige "Baustelllen" zu überwinden. Aber Dusty hat alles sehr schnell begriffen, allerdings waren die Übungen , wo er meinte wir werden angegriffen immer ein wenig schwierig.......

Nun ist die Frage : wie zeige ich ihm, dass kurzes anschlagen "ok" is, aber Besucher "fressen " nich. Ich hatte jetzt die Info vom Hundetrainer: einfacher ist "schwarz" oder "weiß" also entweder "gar nicht aufpassen" oder "richtig" . natürlich ginge es auch differenzierter ( was ich besser fände) , aber das sei für den Hund wesentlich schwieriger zu lernen, so dass wir denken, Dusty muß gar nicht aufpassen, wir erledigen das für ihn......

Wir wollen erst mal wieder das uns menschen gefahrlos besuchen können......
ach so: wir wohnen wirklich auf dem Land, und es ist durchaus möglich, dass 2-3- 4 Wochen lang gar kein Besuch kommt.... also stellt sich mir die Frage:
wie nachhaltig wird das sein? wenn wir es durch Trainingssituationen in den Griff kriegen..... aber wenn dann ZB für 4 oder 5 Wochen kein Besuch mehr kommt...... hat er dann nicht alles wieder vergessen?
und die 2. Frage: im August kommen 2 Freunde zu Besuch die Übernachten bei uns.........wird der Hund sich nach der Nacht erinnern, das "Fremde" nach oben gegangen sind und bei uns schlafen....( der Hund schläft unten) oder muß ich Sorge haben, dass der Besuch morgens an der Treppe "gestellt" wird?

tja bin über Hilfe/tips dankbar.

LG Iris

Liebe Grüße

Iris ohne Hund, aber mit dem Brunnenelfentier Sarah, unserem Shadow sowie Dusty, für den mir die richtigen Worte fehlen, als auch Theo tief im Herzen vereint auf ewig.

„Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.“
Francis Picabia

DonQuijote

lauter und auffälliger Prinz ganz ohne Esel, aber gegen viele Windmühlen kämpfend

Beiträge: 2.582



16.07.2012 17:51
RE: "Stellen" von Besuchern + Schutztrieb Zitat ·antworten

Zitat von animonda im Beitrag #1
Leider fühlte sich mein Schwager berufen den Hund sofort zu begrüßen, obwohl ich ihm sagte er solle noch warten, der Hund sei noch zu aufgedreht.......ging er hin und zack, war es passiert, Dusty hat ihn in den UA gebissen, die Haut war durch..... nicht sehr tief aber natürlich trotzdem erschreckend.
Wir sind uns sicher, dass er das Haus/ uns beschützt hat, obwohl wie den eigentlichen Vorgang nicht gesehen haben. Aber mein Schwager war nicht zu bremsen und ist sicher halb vornübergebeugt auf Dusty schnellen Schrittes zugegangen und Dusty konnte uns in dem Moment nicht sehen, hörte nur lautes Gerede......und weg konnte er auch nicht, weil er ja angebunden war


Aaarrrggghhhssss...da fehlen einem ja fast die Worte. Bzw. musste nochmal editieren, da zu frech meinerseits. Naja, man muss nicht alles verstehen.

Zitat von animonda im Beitrag #1

und ihn dann langsam zu den Besuchern zu lassen, die ihm zB ein Leckerlie geben, wenn er ruhig ankommt.

Nicht geben, werfen! Durch das geben kommt der Hund in einen Konflikt. Er MUSS zu dem Besuch hin, wenn er Leckerlie haben will. Das kann zu knurren und schnappen führen.


Zitat von animonda im Beitrag #1
Und wie gesagt für Menschen die aus beruflichen Gründen vorbeischauen, wie Stromablesen etc...... funktioniert das nu gar nicht, die wollen sich nicht 30 minuten auf die Couch setzten , bevor sie ihre Arbeit machen können....


Er muss ja da nicht zwingend dabei sein. du schreibst, die Zimmer sind "unten offen". Tu ihn in der Zeit z.B. ins Schlafzimmer bis die Menschen weg sind.



Zitat von animonda im Beitrag #1
Nun ist die Frage : wie zeige ich ihm, dass kurzes anschlagen "ok" is, aber Besucher "fressen " nich. Ich hatte jetzt die Info vom Hundetrainer: einfacher ist "schwarz" oder "weiß" also entweder "gar nicht aufpassen" oder "richtig" . natürlich ginge es auch differenzierter ( was ich besser fände) , aber das sei für den Hund wesentlich schwieriger zu lernen, so dass wir denken, Dusty muß gar nicht aufpassen, wir erledigen das für ihn......


Ja, da könnte er Recht haben. Warum soll der Hund denn überhaupt auf´s Haus aufpassen?

Bezüglich der Leckerlies: es geht hierbei denke ich weniger um die pure Fresslust, als um die Konditionierung, um überhaupt zu verstehen "Was sollen denn meine Menschen von mir? Wenn ich ein Leckerlie bekomme, dann war es richtig." Und um die Gegenkonditionierung.

Mehr traue ich mir hier jetzt nicht mehr zu zu sagen. Aber es kommen sicher noch einige Antworten, das Problem mit dem Besuch haben viele hier.



Liebe Grüße
Michaela mit kleinem, wilden Fleckenhund Sancho

Tante_Haha

Mobiles Spaßzentrum und Sicherheitszentrale für drei Buben und Tante Lupa

Beiträge: 39.741



16.07.2012 17:58
RE: "Stellen" von Besuchern + Schutztrieb Zitat ·antworten

Besuchstraining ist immer schwierig, deshalb will ich Dir erstmal konkrete Tipps für Hilfsmittel geben,insbesondere für Übernachtungsbesuch.
Folgende Ideen:
Holt Euch eine Funkklingel. Die gibt's für 20 EUR im Baumarkt und die muss man nichtmal irgendwohin schrauben. Funktioniert auch lose. Batterien rein und fertig. Der Besuch kann einfach klingeln, wenn er runter kommt und Dusty sieht sich nicht plötzlich mit fremden Menschen konfrontiert. Ihr könnt den Besuch gemeinsam morgens in Empfang nehmen.
Ein weiterer toller Helfer sind Kindergitter für die Tür. Die gibt es auch etwas höher für Hunde. Gerade bei Übernachtungsbesuch ist die Wahrscheinlichkeit, dass ihr nicht immer ein Auge auf Hund und Besuch habt, sehr groß. Da würde ich im Zweifel den sicheren Weg wählen. Ob der Besuch sich für ein Training eignet oder nicht, kann ma so ohnehin nicht beurteilen.

Mehr zum Umgang mit dem bevorstehenden Besuch und zum Training würde ich gerne Barbara schreiben lassen.

Viele liebe Grüße
Frau T. mit Lumpi, Mo und Nils
__________________________________________________________________________

Ich freue mich, wenn es regnet. Denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch.
Karl Valentin

animonda

Chauffeurin der ersten Partyweiler-Brunnenelfe, die aus Rottiopa den ältesten Welpenkasperkopp der Welt gemacht hat

Beiträge: 14.123



16.07.2012 18:47
RE: "Stellen" von Besuchern + Schutztrieb Zitat ·antworten

Zitat von DonQuijote im Beitrag #2
Aaarrrggghhhssss...da fehlen einem ja fast die Worte. Bzw. musste nochmal editieren, da zu frech meinerseits. Naja, man muss nicht alles verstehen.

Nee, muß man nich kenne auch sonst niemanden, der gegen den ausdrücklichen Wunsch des HH zu einem Hund egal welcher Größe gehen würde.......aber mein Schwager fühlt sich nach wie vor im " Recht" und denkt gar nicht daran, dass er die Beißattacke mitverursacht hat. aber egal, das ist eine ganz andere Geschichte.

Ansonsten Leckerlies fliegen lassen : Ok, hört sich logisch an! Danke!

Was unsere Wohnsituation angeht: wir haben ja noch mehr Haustiere: deshalb sind die Bereiche unterteilt: Oben Schlaf- und Gästezimmer und Katerwohnung ;-)))) den mag Dusty nämlich auch nich wirklich.......
unten Wohnzimmer/Eßzimmer/Küche ohne Türen mit offenen Durchgängen, und die Treppe nach oben haben wir durch eine Art Törchen,(ein Holzrahmen mit Plexiglas , war eigentlich mehr für die Frettchen gedacht.....damit die nich abhauen..) gesichert und damit der Kater durch die Haustüre rein/raus und unbelästigt nach oben/unten laufen kann. Natürlich ist es kein "echtes" Hinderniss, wenn er das unbedingt überwinden wollte, würde er da einfach "durchrennen".

Dusty darf gar nicht nach oben........ und auch nicht in das Zimmer wo die Frettchen sind.... die mag er nämlich auch als wahlweise Vor- oder Nachspeise

so gesehen habe ich im Haus kein Möglichkeit ihn zu seperieren...obwohl es gibt ja unten noch das Badezimmer...... das hat ne Tür.

Die Idee mit der Funkklingel finde ich gut....... wir haben zwar eine am Tor zur Einfahrt befestigt, aber vielleicht kann ich eine zweiten "Auslöser" besorgen, dass man auch von oben Klingeln kann.

Tja und zu der Frage "muß der Hund aufs Haus aufpassen": in meinem jugendlichen Leichtsinn, war das schon auch so eine Idee, dass der Hund uns beschützt,,,,,,,mein Männe ist beruflich immer mal wieder auch länger unterwegs.........und wie gesagt, wir leben schon sehr ländlich, mehr als ein Handvoll Häuser gibts hier nich......die nächsten Nachbarn sind natürlich zu Fuß zu erreichen, aber nicht in "Rufweite"...... aber ich kann mich von dieser Idee auch wieder trennen. Ausserdem glaube ich, wenn wirklich jemand hier unbefugt reinwill, ... wird Dusty auch nach hoffentlich erfolgreichem Training das nich zulassen ........ wenn keiner von uns dann sagt : is ok lass rein

Aber das sind Überlegungen, die jetzt nicht so wichtig sind......erstmal gehts mir darum, dass er versteht, dass wir uns und ihn beschützen........ und aber auch wir entscheiden , wer rein darf........

schön zu hören, das es das "Besucher " Problem häufiger gibt........

LG iris

Liebe Grüße

Iris ohne Hund, aber mit dem Brunnenelfentier Sarah, unserem Shadow sowie Dusty, für den mir die richtigen Worte fehlen, als auch Theo tief im Herzen vereint auf ewig.

„Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.“
Francis Picabia

Elektra

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)

Beiträge: 39.550



16.07.2012 19:27
RE: "Stellen" von Besuchern + Schutztrieb Zitat ·antworten

Wechsele den Trainer. Wenn er behauptet, daß ein Hund nach wenigen Monaten bei Euch, offenkundig, ohne daß Ihr gezielt oder lerntheoretisch richtig auch nur genug Grundgehorsam aufgebaut oder gar eine vernünftige Beziehung erarbeite hättet, der Hund wisse, was Ihr wolltet oder was er tun soll und was nicht, dann weiß er NICHT, wovon er redet und was er tut.

Sorry, aber ich kann dieses Geschwätz, daß Hunde, die nicht tun, was wir erwarten und sei das aus hundlicher Sicht noch so unlogisch, nur keinen Respekt hätten. Das ist Dummfug und menschliches Wunsch- und Machtdenken und sonst wirklich gar nichts. Und nur, weil der Typ sich Psychologe nennt, ist er noch lange keiner. Tut mir leid, wenn das hart klingt, aber wir müssen endlich mal anfangen, unsere Hunde zu "fragen", was sie veranlaßt, ein Verhalten zu zeigen und die Antworten dann auch hören und verstehen wollen.

Was genau Dusty zu dem seinen bringt, kann Dir virtuell aber niemand sagen. Ich müßte ihn, wie jeder, der ernstzunehmenden Rat geben will, sehen und könnte ihn erst dann verstehen und die für ihn passende Lösung finden.

Besonders beim Besuchstraining muß man genau gucken, was für den einzelnen Hund geht und was nicht. Was beim einen klappt, kann beim anderen genau das Gegenteil bewirken. Was ich Dir ganz sicher sagen kann, ist, daß auf den Hund ein Beißkorb draufgehört, er hat gezeigt, daß er sonst gefährlich sein kann. Außerdem hat ihn niemand zu bedrängen und mußt Du regeln. Wie genau käme auf Dustys Bedürfnisse an, und die müßte ich ermitteln, um Genaueres sagen zu können.

Ansonsten kann ich nur noch sagen: Falsch ist alles, was unterstellt, der Hund habe irgendwelche "niederen Beweggründe" wie z.B. mangelnden Respekt. Ich würde eher sagen, es geht um mangelndes Vertrauen, und daß er das in Deine Führung auch nicht haben kann, hat der Vorfall mit Deinem Schwager bewiesen. Er mußte sich nämlich ohne Hilfe seiner Haut wehren, sieh es mal aus dieser/seiner Perspektive.

Viele Grüße
Barbara mit Lausbub Seppl, 'dame de coeur' Lupa, Ritter Parcifal und Prince Maddox sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben und Spitzbub Ilias

----

"Die Flüchtlinge sind keine Zahlen, sie sind Personen: Sie sind Gesichter, Namen, Geschichten – und als solche müssen sie behandelt werden."
(Papst Franziskus)

animonda

Chauffeurin der ersten Partyweiler-Brunnenelfe, die aus Rottiopa den ältesten Welpenkasperkopp der Welt gemacht hat

Beiträge: 14.123



16.07.2012 19:46
RE: "Stellen" von Besuchern + Schutztrieb Zitat ·antworten

Hallo,
hab bereits ne mail an die email Adresse deiner Hundeschule geschickt......

und was meinen Dusty angeht.... das sehe ich genau so, dass ich versagt habe Besucher von ihm fern zuhalten...... und das wird mir sicher nicht nochmal passieren...... Maulschlaufe habe ich ihm seither zu Hause angezogen, wenn Besuch kam..... verdrehte Welt für uns, nachdem wir die Maulschlaufe/korb offiziell ablassen dürfen.Wir haben sie zwar immer dabei und auch draussen immer mal wieder angezogen, .so dass er auch nicht davon "entwöhnt " hat....... aber langfristig würde ich mir das anders wünschen, also für drinnen ;-)
und das er keine "niederen Beweggründe" hat, höre ich gerne ;-) aber natürlich haben wir das erst mal geglaubt...... wir wissen das er ein toller Hund ist.... und sind bereit für neue Wege.....


LG iris

Liebe Grüße

Iris ohne Hund, aber mit dem Brunnenelfentier Sarah, unserem Shadow sowie Dusty, für den mir die richtigen Worte fehlen, als auch Theo tief im Herzen vereint auf ewig.

„Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.“
Francis Picabia

Katha

mit weltbestem Fahrradtrainingshund enttraurigt auf Trab gebracht

Beiträge: 4.138



16.07.2012 19:51
RE: "Stellen" von Besuchern + Schutztrieb Zitat ·antworten

Zitat von animonda im Beitrag #6
wir wissen das er ein toller Hund ist.... und sind bereit für neue Wege.....


Das hört sich doch toll an, die werdet Ihr mit Barbara auch gehen können, und sicher auch erfolgreich!

Viele Grüße

Katha und Neele-Rambo

Alle Augen schauen, wenige beobachten, sehr wenige erkennen.

Mydog

Direktorin des Zwockel-Zirkus und bekennend geschirrsüchtig sowie Tante Lupa (Admin)

Beiträge: 36.941



16.07.2012 20:04
RE: "Stellen" von Besuchern + Schutztrieb Zitat ·antworten

Das ist eine gute Entscheidung, Iris.
Wenn Ihr offen seid für neue Weg, offen seid, Euern Hund wirklich zu verstehen und zu verstehen, wie er die Welt sieht, dann könnt Ihr ihm auch helfen.

Ich bin sicher, daß Barbara Euch wirklich weiterhelfen kann, wenn sie Dusty gesehen und die Lage eingeschätzt hat.
Gerade das Besucherproblem haben hier schon viele ganz gut in den Griff bekommen.

Das schafft Ihr auch!!!




Petra mit Mogli und dem Schäfchen im Herzen
------------------------
Der ist nicht klein, der ist ein Hundekonzentrat. :o)

Tante_Haha

Mobiles Spaßzentrum und Sicherheitszentrale für drei Buben und Tante Lupa

Beiträge: 39.741



16.07.2012 20:07
RE: "Stellen" von Besuchern + Schutztrieb Zitat ·antworten

Gute Entscheidung!

Viele liebe Grüße
Frau T. mit Lumpi, Mo und Nils
__________________________________________________________________________

Ich freue mich, wenn es regnet. Denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch.
Karl Valentin

Duchu

Weltbeste Krankenschwester der höchst liebenswerten Mörderpuppe und des gar nicht fliegenden Holländers und Tante Carlos

Beiträge: 4.725



16.07.2012 20:36
RE: "Stellen" von Besuchern + Schutztrieb Zitat ·antworten

Vielleicht hilft ja mal fürs erste wenn ihr eine Box anschafft und ihn langsam dran gewöhnt. Eben wenn Maler oder sonstwas kommen, da ihr ihn ja nicht in ein separates Zimmer sperren könnt .

Aber erst denn Vorschlag annehmen wenn die ihr ok gibt

***********************************************************************
Liebe Grüße Carla mit den Monstern Dutch und Chucky [img]http://www.smiliesuche.de/smileys/boxer/boxer.gif[/img]

4Pfotenbande

Brillen-Rettungs-Gang

Beiträge: 1.797



17.07.2012 18:43
RE: "Stellen" von Besuchern + Schutztrieb Zitat ·antworten

Finde es toll das ihr nicht lange fackelt.

Liebe Grüße von Lena und ihren Multitumultis

"Es ist ein Jammer,dass die Dummen totsicher und die Intelligenten voller Zweifel sind".
Bertrand Russell, britischer Philosoph

"Eine der blamabelsten Angelegenheiten der menschlichen Entwicklung ist es, dass das Wort Tierschutz überhaupt geschaffen werden musste°. Theodor Heuss

animonda

Chauffeurin der ersten Partyweiler-Brunnenelfe, die aus Rottiopa den ältesten Welpenkasperkopp der Welt gemacht hat

Beiträge: 14.123



18.07.2012 10:03
RE: "Stellen" von Besuchern + Schutztrieb Zitat ·antworten

neee gefackelt wird nicht, geht schließlich um unseren Dusty..... Termin steht , ich bin gespannt und habe gestern am Telefon schon soviel input bekommen.....das ich jetzt schon mal herzlichen Dank sage!!!!
So muß jetzt nen Clicker besorgen und heute nachmittag kommt eine Freundin von mir.......die weiß noch nix von ihrem "Glück" unser "erstes Opfer" zu sein
aber wird schon schief gehen, ich ruf sie auf jeden Fall vorher noch an

Liebe Grüße

Iris ohne Hund, aber mit dem Brunnenelfentier Sarah, unserem Shadow sowie Dusty, für den mir die richtigen Worte fehlen, als auch Theo tief im Herzen vereint auf ewig.

„Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.“
Francis Picabia

Tante_Haha

Mobiles Spaßzentrum und Sicherheitszentrale für drei Buben und Tante Lupa

Beiträge: 39.741



18.07.2012 11:31
RE: "Stellen" von Besuchern + Schutztrieb Zitat ·antworten

Dir wird der Kopf rauchen, aber Du wirst ein Licht am Ende des Tunnels sehen. Und mit einem Plan ausgestattet, ist man gleich zuversichtlicher. Ihr schafft das ganz bestimmt mit Barbara´s Hilfe!

Viele liebe Grüße
Frau T. mit Lumpi, Mo und Nils
__________________________________________________________________________

Ich freue mich, wenn es regnet. Denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch.
Karl Valentin

Simi

Ex-Besucherschreck und Zirkuspferd mit unterordentlicher Vorbildfunktion sowie glücklichem Luke, der schneller frißt als sein Schatten

Beiträge: 2.948



19.07.2012 06:27
RE: "Stellen" von Besuchern + Schutztrieb Zitat ·antworten

Guten morgen,

Deine Geschichte kommt mir so unheimlich bekannt vor.
Hätte von mir sein können...

Ich habe gestern auch eine Mail zu Barbaras Hundeschule geschrieben, bin mir aber nicht sicher ob sie angekommen ist. Ich Rufe sie heute mal an. Dann bin ich auf der sicheren Seite.

Ich bin schon ganz gespannt wie es bei euch weitergeht. Halte uns bitte auf den laufenden.
Wünsche dir ganz viel Glück, Geduld und Ruhe beim Training.

Viele Grüße Simone und Ben

Viele Grüsse Simone mit Ben und Luke

Pepe

Ex-Amokläufer aus dem polizeiliche Führung und eine deutsch griechische Schafschubser-Blauhelm-Truppe fast schon einen Tut-nix gemacht haben

Beiträge: 7.518



19.07.2012 08:07
RE: "Stellen" von Besuchern + Schutztrieb Zitat ·antworten

Zitat von Tante_Haha im Beitrag #13
Dir wird der Kopf rauchen, aber Du wirst ein Licht am Ende des Tunnels sehen. Und mit einem Plan ausgestattet, ist man gleich zuversichtlicher. Ihr schafft das ganz bestimmt mit Barbara´s Hilfe!


Genau das wird passieren!
Meine Erleuchtung Dank Barbaras Training war im ersten Moment keine schöne, aber mir wurde dadurch unser weiterer Weg aufgezeigt! Ich wurde optimistischer und motivitierter!

Wie lang euer Weg sein wird, weiß keiner, aber es ist ein tolles Gefühl, ihn überhaupt erst einmal gezeigt zu bekommen!
Ich wünsche euch viel Spaß und Erfolg!

Gruß, Steffi mit Schlabberbacke Pepe


*************************************************
[img]http://www.GratisSmilies.de/gifs/hund/tiere1027.gif[/img] Man kann in die Tiere nichts hinein prügeln,
aber man kann manches aus ihnen heraus streicheln.
- Astrid Lindgren

Seiten: 1 | 2
 Sprung