Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Online | Who's who? | Hundeschule | Aggressionshund | Hexenhunde-Blog | Tierschutz | Dogshop | Impressum/FAQ |

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 23 Antworten
und wurde 992 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 Pflicht und Kür (öffentlich) Sortierung: Alte Beiträge zuerst  
Seiten: 1 | 2
Lennox

Mutter der Kompanie

Beiträge: 3.561



07.07.2012 01:50
RE: Hundetrainer bzw. -schule? Zitat ·antworten

Zitat von Elektra im Beitrag #13
Es wäre Detmold, also gut 150 km näher an Berlin. :-)
Ist da Deine Hundeschule? Oder demnächst ein Workshop? Ich dachte, ich warte mal was hierbei rauskommt: Training/Workshop im Norden

Zitat von Elektra im Beitrag #13
Im Zweifel fahre ich, wenn man sich finanziell einig wird, auch nach Berlin.
Die entsprechenden Stunden sind sicher kein Thema, aber nur für einen Termin nach Berlin? Die Fahrtkosten und den Zeitaufwand halte ich dann für unangemessen. Aber vielleicht ergeben sich ja weitere Sachen im tiefen Osten, dann mich mal bitte "auf dem Schirm" behalten.

Liebe Grüße aus Berlin,
Lenny und Sebastian
_______________________________________________________________________________________
"Du kannst Dein Leben nicht verlängern und Du kannst es auch nicht verbreitern. Aber Du kannst es vertiefen!" - Gorch Fock

Elektra

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)

Beiträge: 39.542



07.07.2012 01:51
RE: Hundetrainer bzw. -schule? Zitat ·antworten

Mein Wohnort. Die Hundeschule hat keinen Sitz, sie ist bewußt mobil, das heißt, in der Regel trainiere ich bei den Leuten zu Hause.

Viele Grüße
Barbara mit Lausbub Seppl, 'dame de coeur' Lupa, Ritter Parcifal und Prince Maddox sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben und Spitzbub Ilias

----

"Die Flüchtlinge sind keine Zahlen, sie sind Personen: Sie sind Gesichter, Namen, Geschichten – und als solche müssen sie behandelt werden."
(Papst Franziskus)

DonQuijote

lauter und auffälliger Prinz ganz ohne Esel, aber gegen viele Windmühlen kämpfend

Beiträge: 2.582



07.07.2012 13:58
RE: Hundetrainer bzw. -schule? Zitat ·antworten

Zitat von Lennox im Beitrag #12

Situation: Ich spiele mit Lenny auf einer großen Wiese mit dem Ball, Lenny ist ohne Leine. Anderer Hund, kastrierter Rüde, ca. gl. Größe und Statur, kommt ohne Leine auf die Wiese. Sobald ein anderer Hund kommt, ist für Lenny alles andere zweitrangig, also auch der Ball und ich. (Anm.: das ändert sich auch gerade, wahrscheinlich durch die Kastra). Beide Hund begegnen sich, Totenstille, Körper an Körper, Rute senkrecht, Nackenfell gestreubt. Ich weiß leider nicht, was ich jetzt am besten hätte tun sollen, ich weiß nur, dass Lenny sich jetzt nicht mit "normal" abrufen lässt und dass es mit gr. Wahrscheinlichkeit gleich eine Rauferei gibt. Wie auch immer, ich will eine Rauferei verhindern, gehe hin, greife mir Lenny direkt am Geschirr und will ihn rausführen. Im Nachhinein denke ich "vollkommen verkehrt gehandelt", und das meine ich nicht in Bezug auf Verletzungsgefahr für mich. Denn es passiert, was passieren muss: Lenny ist "kampfunfähig", da ich ihn ja festhalte, tobt jetzt wie blöd, hat im schlechtesten Fall noch Vertrauensverlust o.ä. Der andere Hund schaltet spätestens mit meinem Eingriff auf Angriff, trifft Lenny überall (er hatte zum Glück nen Maulkorb), ich bekomme ihn natürlich nicht weg von Lenny, und der Halter ist weit weg. Irgendwann kam er und wir konnten beide Hunde gemeinsam trennen. Lenny einen Riß im Ohr, trotz Maulkorb, der andere Hund hat wahrscheinlich ein "gelochtes" Ohr, denk ich.

Meine heutige Meinung ist:
Im Idealfall natürlich die Begegnung nicht zulassen, aber in meiner Gegeng kann es jederzeit wieder dazu kommen, unabhängig ob ich Lenny an der Leine hab oder nicht.
Wenn es nochmal so weit ist, dass die Hunde in einiger Entfernung von den Haltern (noch) Kräfte messen, aber beiderseitig noch keine Attacke gestartet wurde, einfach "relaxt" weggehen und den Hund ruhig abrufen. (Im Idealfall natürlich mit der Pfeife, die inzwischen, glaub ich, sehr gut funktionieren könnte.) Selbstverständlich immer im Augenwinkel die Hunde, und wenn sie nicht hinterherkommen, sondern sich doch anfangen zu raufen, nur mit beiden Haltern von zwei Seiten gleichzeitig eingreifen.
Und jetzt bitte Feedback, aber lasst mich heil mit Euer Kritik, ich bin nur ein unwissender Mann!



Achso, das ist natürlich eine doofe Situation. Ich dachte, es sei an der Leine passiert. Du hast in meinen Augen absolut Recht. Der Griff ins Geschirr oder Halsband bringt die Situation oft zum kippen, wenn zwei Hunde schon am Staksen sind. Bäcllchenspiele sind immer heikel, wenn andere Hunde in der Nähe sind.
Ich hätte es auch so gemacht, wie weiter unten beschrieben. Ball weg und entfernt. Nur, dass ich manchmal auch laufe und faxen mache, damit Hundi nachkommt. Was jetzt besser ist, weiß ich nicht. Aber auf jeden Fall Rückzug und Finger weg von Geschirr etc. Wenn man nicht die Möglichkeit hat zu blocken, würde ich da im Zweifelsfall sogar die Leine fallen, wenn der Hund angeleint wäre.
Fehler macht ja jeder, so etwas hätte fast jedem passieren können.
Zum eingreifen, wenn es dann schon zur Rauferei/Beißerei kam, weiß ich nichts zu sagen. Da bin ich auch überfordert.



Liebe Grüße
Michaela mit kleinem, wilden Fleckenhund Sancho

Katha

mit weltbestem Fahrradtrainingshund enttraurigt auf Trab gebracht

Beiträge: 4.134



07.07.2012 16:25
RE: Hundetrainer bzw. -schule? Zitat ·antworten

Oh hallo, da muß ich mich doch gleich mal einschalten, wenn es darum geht, Barbara eventuell in den Osten zu locken .

Ich hatte Dich, Sebastian, noch gar nicht begrüßt, glaube ich, das hole ich hiermit mal nach
Ich wohne übrigens in Potsdam, sollte sich also ein Treffen hier in der Gegend mal ergeben und vielleicht noch ein, zwei andere Foris "dazu legen", wäre ich sehr dafür, Barbara mal wieder den schönen Osten zu zeigen.

Und verschätz Dich da nicht: Auch wenn Barbara vielleicht nur mal ein Wochenende mit Dir trainiert, raucht Dir anschließend der Kopf und Du hast das Gefühl, Du wärst zwei Wochen lang 24 Stunden täglich von ihr trainiert worden.. Ich hatte auch nach geeigneten Hundeschulen hier in der Ecke gesucht, fand auch eine ganz okay, wo ich mit Neele die Begleithundeprüfung gemacht habe, aber wenn man Aggressionsprobleme mit dem lieben Hündchen hat, wie ja wohl ca. 90 % der Foris hier, ist Barbara eindeutig am ehesten zu empfehlen, finde ich! Ich war Anfang Juni mal ein Wochenende bei ihr in Detmold. Vielleicht schaust Dir ja meine Trainingsberichte an oder unseren "Üben mit Neele"-Thread, da hab ich mehr dazu geschrieben, wie es langsam mit uns bergauf geht, dank der.

Viele liebe Grüße und nochmal ein spätes, aber liches Willkommen.

Katha und Neele-Rambo

Alle Augen schauen, wenige beobachten, sehr wenige erkennen.

Lennox

Mutter der Kompanie

Beiträge: 3.561



08.07.2012 17:23
RE: Hundetrainer bzw. -schule? Zitat ·antworten

Zitat von Katha im Beitrag #19
Oh hallo, da muß ich mich doch gleich mal einschalten, wenn es darum geht, Barbara eventuell in den Osten zu locken .
Wie wäre es hiermit? Training/Workshop im Norden Können ja auch zusammen hinfahren, da ich davon ausgehe, dass Nele eine Hünding ist, bekommt mein Charmebolzen sie schon "rum".

Zitat von Katha im Beitrag #19
Und verschätz Dich da nicht: Auch wenn Barbara vielleicht nur mal ein Wochenende mit Dir trainiert, raucht Dir anschließend der Kopf und Du hast das Gefühl, Du wärst zwei Wochen lang 24 Stunden täglich von ihr trainiert worden..
Das werde ich ja irgendwann erleben dürfen. Aber ich würde ja immer noch behaupten, dass ich eher kleinere Herausforderungen habe, statt die ganz großen Probleme. Und die Hauptaufgabe/-herausforderung für mich darin besteht, das Vereinbarte täglich und über einen genügenden Zeitraum zu trainieren. Lenny macht nämlich u.U. sehr schnell was ich von ihm will, dann werde ich inkonsequent, vernachlässige das Training weil "es ja läuft", und schon klappt es nicht mehr.

Zitat von DonQuijote im Beitrag #18
Ball weg und entfernt. Nur, dass ich manchmal auch laufe und faxen mache, damit Hundi nachkommt. Was jetzt besser ist, weiß ich nicht.
Der Ball spielte bei dieser Rauferei keine Rolle, der war weit weg. Ja, laufen ist u.U. besser. Aber in jedem Fall soll der Hund merken, dass Herrchen keinen Bock auf Konfrontation hat, sich dieser entzieht, er somit nicht auf Unterstützung/Applaus/Hilfe hoffen darf...

Liebe Grüße aus Berlin,
Lenny und Sebastian
_______________________________________________________________________________________
"Du kannst Dein Leben nicht verlängern und Du kannst es auch nicht verbreitern. Aber Du kannst es vertiefen!" - Gorch Fock

Pauly



Beiträge: 4.691



08.07.2012 17:59
RE: Hundetrainer bzw. -schule? Zitat ·antworten

Zitat von Lennox im Beitrag #20
Ja, laufen ist u.U. besser. Aber in jedem Fall soll der Hund merken, dass Herrchen keinen Bock auf Konfrontation hat, sich dieser entzieht, er somit nicht auf Unterstützung/Applaus/Hilfe hoffen darf...

Hm...ich gehe auch meistens weg, und meine Hunde folgen mir dann (hoffe ich). Aber der von dir angesprochene Punkt hat damit nichts zu tun.
Ich mache das, um meinen Hunden zu zeigen, das wir/ich diesen Konflikt löse, indem ich weggehe. Das es diese Lösung auch gibt, das sie sich lohnt (es gibt dann richtig fett Keksis, wenn wir genug Abstand haben).

Es gibt nämlich tatsächlich Hunde, die gar nicht wissen, das man Konflikte auch vermeiden kann, indem man weggeht. Paula ist so ein Hund. Charly war so ein Hund, bis vor ca. 8 Jahren. Charly geht mittlerweile zuverlässig in 99% der Fälle tatsächlich auch selbstständig weg, wenn es nach Ärger stinkt. Lediglich bei seinem Feindbild (große, dunkle,selbstbewusste Rüden) muß er etwas länger überlegen, oder ich muß ihn erinnern, das er doch lieber zu mir kommt, und mit mir geht (und er wird dafür richtig, richtig fürstlich belohnt, immer!)
Paula lernt das immer noch. Sie braucht dafür seeeehr lange. Aber sie hat das "lass die Gefahr nicht aus den Augen, und greif lieber selbst frühzeitig an" auch wirklich tief verinnerlicht. Ich freue mich sehr, das sie mir langsam so vertraut, das sie immer öfter von einer ihr bedrohlich erscheinenden Sache/Lebewesen weggehen kann. Es zeigt sich gerade erst seit ca. einem Jahr, das sie auch diese Lösung in betracht ziehen kann. Auch ohne meine Hilfe. Ab und an geht sie auch daheim schon von Geräuschen weg, die ihr unheimlich sind...selnten, aber es zeigt, das dieser Gedanke in ihr wächst. *freu*

Jedenfalls hat mein weggehen überhaupt nichts mit "dabei lasse ich dich jetzt allein" oder "dann sieh doch zu, wie du klar kommst, ich helf dir da nicht" zu tun. Beide Hunde hätten kein Problem sich ohne mich zu prügeln(bzw. sich "frühzeitig zu verteidigen")....Paula jedenfalls definitiv nicht, die braucht dafür weder meine Hilfe, noch meinen Applaus.

_________
Liebe Grüße, Christiane mit Charly und Paula

Lennox

Mutter der Kompanie

Beiträge: 3.561



08.07.2012 18:38
RE: Hundetrainer bzw. -schule? Zitat ·antworten

Zitat von Pauly im Beitrag #21
Hm...ich gehe auch meistens weg, und meine Hunde folgen mir dann (hoffe ich). Aber der von dir angesprochene Punkt hat damit nichts zu tun.
Ich mache das, um meinen Hunden zu zeigen, das wir/ich diesen Konflikt löse, indem ich weggehe. Das es diese Lösung auch gibt, das sie sich lohnt (es gibt dann richtig fett Keksis, wenn wir genug Abstand haben).
Gerne auch mit dieser Erklärung. Hauptsache weg, statt drauf, ich werde noch zum "Peacer"

Ich bewundere gerade Deine Kreationen, da melde ich mich mal über die Homepage, um meinen Bedarf zu artikulieren...

Liebe Grüße aus Berlin,
Lenny und Sebastian
_______________________________________________________________________________________
"Du kannst Dein Leben nicht verlängern und Du kannst es auch nicht verbreitern. Aber Du kannst es vertiefen!" - Gorch Fock

Lennox

Mutter der Kompanie

Beiträge: 3.561



11.07.2012 16:10
RE: Hundetrainer bzw. -schule? Zitat ·antworten

Zitat von Liese im Beitrag #15
Auch wenn die Punkerhunde natürlich durch die Routine im Umgang mit anderen Hunden viele Situationen tatsächlich recht locker untereinander regeln, so kommt es nicht selten unter ihnen doch zu ernsthaften, beschädigenden Auseinandersetzungen.
Entweder hatten wir immer Glück, oder ich habe das verdrängt. Aber ich weiß, darauf kann man nicht bauen. Und im Jahr 2012 und 20 Jahre älter sehe ich die Dinge ja auch etwas anders.


Ich habe jetzt mal eine Hundetrainerin ins Haus bestellt, ich will mal mit dem "lautstarken Melden von Klingel, Mitbewohnern und Hausbewohnern" anfangen, und das im Idealfall in ein "Wuff + Decke + Platz + Belohnung" umwandeln. Mal sehen, was die Trainerin so für konkrete Tipps hat, ich werde bei Bedarf berichten.
Und gerade wo ich "Wuff + Decke + Platz + Belohnung" schreibe fällt mir auf, dass das ja doof ist wenn ich nicht da bin, dann gibt's auch keine Belohnung obwohl Lenny u.U. alles richtig macht. Na egal, diskutier ich nächste Woche weiter, wenn ich das Feedback der Trainerin habe.

Liebe Grüße aus Berlin,
Lenny und Sebastian
_______________________________________________________________________________________
"Du kannst Dein Leben nicht verlängern und Du kannst es auch nicht verbreitern. Aber Du kannst es vertiefen!" - Gorch Fock

baraloki



Beiträge: 7.411



11.07.2012 19:19
RE: Hundetrainer bzw. -schule? Zitat ·antworten

Wenn Du am Workshop-WE gerade in Paris weilst, wirst Du hoffentliich auch so viel Spass ahben, wie wir hier. Allerdings fährt Barbara ja wieder zurück und vielleicht lässt sich auf der Hin- oder Rückfahrt ein Einzeltraining arrangieren?

Übrigens, Dir zum Trost, ich hätte Loki in der geschilderten Situation auch versucht wegzuholen, wohl wissend das das kippen wird. Ich hätte es einfach nicht fertig gebracht, die Hunde sich selber zu überlassen. Zumal Loki mit ziemlicher Sicherheit in dem Moment nicht zu mir gekommen wäre.

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
Herzlichst, Bara mit Forumself Loki [url=http://www.smilies.4-user.de][img]http://www.smilies.4-user.de/include/Tiere/smilie_tier_118.gif[/img][/url]

[small]Tiere sind die besten Freunde.
Sie stellen keine Fragen und kritisieren nicht.
Mark Twain[/small]

Seiten: 1 | 2
 Sprung