Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Hundeschule | Aggressionshund | Tierschutz | Toughstuff | Lennie | Impressum/Datenschutz

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 10 Antworten
und wurde 1.315 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 Behaviour (öffentlich)
Skip ( gelöscht )
Beiträge:

14.08.2011 17:38
Kommando/Signal "durchsetzen" Zitat · Antworten

Ich weiß mittlerweile, daß man ein Kommando (oder Signal, wie Barbara sagt) nicht wiederholen soll, wenn der Hund nicht reagiert. Man soll den Hund aber auch nicht bedrängen, nicht körperlich einwirken, das Kommando aber dennoch durchsetzen.
Was mache ich denn, wenn ich zB den kleinen 5 monatigen Skip damals, ins eine Ecke schicke und er sich hinlegen soll, er das Ganze auch kennt, es zig mal mit Leckerchen geübt wurde, er aber diesmal stumpf stehenbleibt oder sogar immer wieder weggeht. Und wenn er auch nach hundertmaligen wieder in die Ecke bringen sich nicht hinlegen will. Ich habe mir damals leider unbewußt das angewöhnt, was Barbara "eskalierende Körpersprache" nennt, gekoppelt mit einem sehr strengen Befehlston, damit der Muck überhaupt reagiert. Ich beuge mich zu dem Hund und bedrohe ihn schon etwas, denn dann hat er sich (fast) immer hingelegt...
Nun habe ich zum Glück einen Hund, der mir das nicht krumm nimmt, er zeigt selten Meideverhalten bei sowas und auch scharfe Worte können ihn nicht schocken, ich sehe nie, daß er Angst vor mir hat, Panik hat oder sich bedroht fühlt. Laienhaft gesagt, ist er recht stumpf bei sowas, oder abgestumpft durch mich?
Nun ist es ja aber nicht Sinn der Sache, daß ich ihn so behandele. Meistens nimmt er die Signale ja auch an, wenn ich sie ihm freundlich sage, aber manchmal ist er eben einfach auch stur. Was dann?

Auf dem Bild seht ihr deutlich, was ich meine. Skip wollte vor Aufregung nicht sitz machen, ich versuche durch die Körperhaltung unbewußt Autorität durchzusetzen.

Angefügte Bilder:
_MG_7951.JPG  
Tante_Haha Offline

Mobiles Spaßzentrum und Sicherheitszentrale für drei Buben und Tante Lupa


Beiträge: 39.741

14.08.2011 18:08
#2 RE: Kommando/Signal "durchsetzen" Zitat · Antworten

Auf die Antworten bin ich auch gespannt, weil ich das Problem kenne. Für manche Situationen ist es einfach, für anderen wieder schwierig. Ich harre gespannt der Antworten...

Viele liebe Grüße
Frau T. mit Lumpi, Mo und Nils
__________________________________________________________________________

Ich freue mich, wenn es regnet. Denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch.
Karl Valentin

stoppel Offline



Beiträge: 8.461

14.08.2011 18:15
#3 RE: Kommando/Signal "durchsetzen" Zitat · Antworten

Ich denke nicht, dass man hier eine Antwort für alle Hundefälle geben kann.

So eine Reaktion zwingt mich zum Nachdenken, warum mein Hund das Signal nicht ausführt.
Deshalb löse ich gewöhnlich das Signal mit einem o.k. wieder auf und variiere etwas. Bei deinem Beispiel würde ich nicht auf dieser Ecke bestehen, ein Sitz statt Platz einfordern, meine Stellung zum Hund verändern oder das Signal anders betonen.

LG Iris mit Brummbär Richy und Springmaus Querida
_______________________________________________

"Happiness is not a station you arrive at, but a manner of travelling." (M.L. Runbeck)

QuoVadis Offline

weiß mit pubertierendem durchgeknalltem Mali mit Schäferhund-Exterieur, was Geduld heißt und hütet den wohl tollpatschigsten und knuffeligsten Holländer seit es Herder gibt


Beiträge: 3.201

14.08.2011 18:18
#4 RE: Kommando/Signal "durchsetzen" Zitat · Antworten

Bei Five kommt dann ein "Nein" und nochmal das Signal mit Handzeichenunterstützung.
Bei weitergehender Verweigerung kennt er auch den Finger auf den rückwärtigen Teil des Rückens als Erinnerung.


__________________________________________________
Gruß
Hanne

Erfolg ist die Fähigkeit,von einem Misserfolg zum anderen zu gehen, ohne seine Begeisterung zu verlieren. Winston Churchill

Skip ( gelöscht )
Beiträge:

14.08.2011 18:34
#5 RE: Kommando/Signal "durchsetzen" Zitat · Antworten

Ja, so mache ich das mittlerweile auch, also ein "nein", damit ich das Signal nochmal sagen darf und nicht bis zum Sanktnimmerleinstag warten muss. Skip "will" einfach manchmal nicht, hab ich das Gefühl. Ist mittlerweile nicht mehr so wild, also wenn er jetzt nicht reagiert "kann" er emotional meist nicht (Stress, Aufregung, etc.), aber so mit 10-13 Monaten hat er manchmal auch einfach Sachen nicht gemacht, ich hatte das Gefühl, weil er einfach nicht wollte. So ne Pubertätsweigerungssache. Da habe ich manchmal sehr sehr lange gebraucht, bis er dann saß oder lag. Ich hatte oft das Gefühl, er ist viel "sturer" als das was ich sonst so von Hunden kannte. Oder wollte mich auf die Probe stellen? Ist das zu menschlich gedacht? Da stand der kleine Muck, guckte mich bockig bis frech an und machte nix. Kam Robin, saß er SOFORT. Dabei hatte der noch nie ein Leckerchen in der Hand, ist aber auch nicht besonders streng, also er schlägt den Hund auf keinen Fall, bedroht ihn auch nicht oder ähnliches. Sein Wort gilt einfach, warum auch immer. Bei ihm macht Skip auch keinen Terror an der Leine und kommt immer beim Rückruf zurück. Manchmal könnte ich schreien.

QuoVadis Offline

weiß mit pubertierendem durchgeknalltem Mali mit Schäferhund-Exterieur, was Geduld heißt und hütet den wohl tollpatschigsten und knuffeligsten Holländer seit es Herder gibt


Beiträge: 3.201

14.08.2011 18:41
#6 RE: Kommando/Signal "durchsetzen" Zitat · Antworten


Sowas nennt man dann ja wohl "natürliche Autorität!"
Ist GsD bei uns andersrum, Männe tanzen die Hunde auf der Nase rum!
Und Dich mit Absicht ärgern will er bestimmt nicht!
Wenn man sich von der Einstellung verabschiedet, geht alles sehr viel einfacher.


__________________________________________________
Gruß
Hanne

Erfolg ist die Fähigkeit,von einem Misserfolg zum anderen zu gehen, ohne seine Begeisterung zu verlieren. Winston Churchill

Skip ( gelöscht )
Beiträge:

14.08.2011 18:49
#7 RE: Kommando/Signal "durchsetzen" Zitat · Antworten

Ja, für mich ist die ganze "Skip-Sache" harte Arbeit, mit viel Leckerchen und Lektüre und Bewußtwerden der Körpersprache usw....Robin hat in seinem ganzen Leben noch nie einen einzigen Artikel zum Thema Hund gelesen, ihn schert weder Lerntheorie noch sonstwas, Leckerchen braucht und will er nicht, er kann unser Tierchen sehr gut einschätzen und vorrausahnen wie er reagiert. Manchmal hab ich das Gefühl, er ist selbst fast Hund und das merken die Viecher. Zumindest ist er wie unser Hund: auch sehr mißtrauisch und mag keine fremden Menschen, beide nicht gerade umweltkompatibel.

Elektra Offline

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)


Beiträge: 41.066

14.08.2011 20:08
#8 RE: Kommando/Signal "durchsetzen" Zitat · Antworten

Ich würde auf keinen Fall ein anderes Signal ausführen lassen, weil es dem Hund vermittelt, daß er A nicht tun muß und ich bei Verweigerung schon B sagen werde. Auch die Wiederholung plus Handzeichen birgt die Gefahr der Verhaltenskette nach dem Motto "wenn ich A nicht mache, kommt A plus Sichtzeichen". Es passiert leicht, daß der Hund, wenn das oft genug passiert, glaubt, daß Wort und Sichtzeichen das eigentliche "Kommando" sind.

Es kommt im Detail auf den einzelnen Hund an, was man im Fall der Verweigerung tut und auf die Gründe, aus denen der Hund etwas nicht tut. Wichtig immer der Unterbrecher, das Signal sollte auf keinen Fall einfach wiederholt werden. Der Hund sollte wissen, was "Nein" (Abbruch eines Verhaltens und/oder Ankündigung negativer Konsequenz) oder "schade" (falsches Verhalten, zeige mir ein anderes) bedeutet, das entsprechende Wort sollte einer etwaigen Wiederholung vorgeschaltet in jedem Fall vorgeschaltet sein.

Ansonsten würde ich versuchen, Stärke und Coolness zu zeigen, den Hundzu frusten, wenn er Dich frustet. Dazu mußt Du wissen, warum Skip etwas nicht tut. Kann er nicht, braucht er eine positive Alternative. Will er nicht, würde ich entziehen, was er gerade will, statt Dein Signal auszuführen.

Viele Grüße
Barbara mit Ritter Parcifal, Prince Maddox und Sir Lancelot sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben, Spitzbub Ilias, Lausbub Seppl und 'dame de coeur' Lupa (G'lupa de la Noire Alliance)

----

"Just a generation ago if you went near a dog when he was eating and the dog growled, somebody would say, 'Don't go near the dog when he's eating!, what are you crazy?' Now the dog gets euthanized. Back then, dogs were allowed to say, NO. Dogs are not allowed to say no anymore...They can't get freaked out, they can't be afraid, they can never signal 'I'd rather not.' We don't have any kind of nuance with regard to dogs expressing that they are uncomfortable, afraid, angry, or in pain, worried, or upset. If the dog is anything other than completely sunny and goofy every second, he goes from a nice dog to an 'AGGRESSIVE' dog." (Jean Donaldson)

Skip ( gelöscht )
Beiträge:

14.08.2011 20:23
#9 RE: Kommando/Signal "durchsetzen" Zitat · Antworten

Zitat
Auch die Wiederholung plus Handzeichen birgt die Gefahr der Verhaltenskette nach dem Motto "wenn ich A nicht mache, kommt A plus Sichtzeichen". Es passiert leicht, daß der Hund, wenn das oft genug passiert, glaubt, daß Wort und Sichtzeichen das eigentliche "Kommando" sind.



Und ich glaube genau DAS ist mit meiner Körpersprache und dem Hund passiert! Sitz, sitz, nein sitz, runterbeugen...

Dazu kommt noch, daß Robin ganz viel nonverbal macht, hat er schon immer, der redet kaum mit dem Hund, wackelt nur irgendwie mit den Händen, sagt manchmal das Kommando dazu und der macht Hund macht was Robin will. Daran werde ich nix ändern, aber ich hab ihm schon abgerungen, daß er "runter" statt "Platz" sagt, damit das Kommando nicht verwässert wird. Für sitz, fuß und so macht er nur komische Handbewegungen. Aber ich denke, der Hund ist schlau genug, von mir zu lernen, was ich mit den Wörtern haben will.

Ein anderes Signal gebe ich nie, wenn er das erste nicht macht, das ist ja nicht "durchsetzen". Auch wenn er platz macht, wenn er eigentlich sitz machen soll, lasse ich das nicht durchgehen.

NEIN kennt er. Wenn er zB meinen Schuh klaut, an die Küchentheke gehen will oder die Katzen nervt und ich sage nein, hört er damit sofort auf (zumindest erstmal).

ManicMana Offline

emotionales Helfersyndromchen, die im Regen mit durch Zeugenaussagen belegt gut erzogenem Caniden hoch auf dem gelben Wagen sitzt


Beiträge: 395

15.08.2011 10:18
#10 RE: Kommando/Signal "durchsetzen" Zitat · Antworten

Erinnert mich schwer an mich und Mana, als Barbara mir in Detmold erklärte, am besten würde ich die Grundübungen noch einmal komplett von vorne anfangen.

Keine Ahnung, ob der Vergleich stimmt, aber Mana hat zumindest Kommandos ähnlich "verweigert", wie Du es hier bei Skip beschreibst und beim Lesen kam es mir zumindest so vor, als bräuchte er inzwischen für's Ausführen des Signal Dein verstärktes Körpersignal mit Vorbeugen plus erhobener Stimme (however, Du weißt glaub ich, was ich jetzt meine).

Bei Mana hatte ich mit jedenfalls aus falschen Lehren vom Hundekurs vorher ein Kuddelmuddel aus Handzeichen und Befehl und einer sehr eigendynamischen Aggi-Körpersprache (mir selbst ja man gaaaaa nich bewußt) angewöhnt und damit offensichtlich mein Mäusekind so verwirrt, daß sie sicherheitshalber erstarrte ...

Barbara zeigte mir im Training dann, wie ich nochmal von vorne anfange - wozu in meinem Fall extremst viel Geduld mit mir selbst und meinen zu allen möglichen Zuckungen neigenden Extremitäten (Hand zu Leckerli greif - viel zu früh, keiner lacht! etc.) und eigentlich kaum Geduld mit Mana gehörte, weil die in Nullkommanix neu lernte, nachdem bei mir endlich der Groschen gefallen war, das Kuddelmuddel aus mir raus zu kriegen.

Hat ungefähr eine Woche gedauert, die Handzeichen ganz wegzulassen (echt schwer, meine Hände zuckten nur so rum, den Kram fortzusetzen, obwohl mein Kopf das gar nicht mehr wollte). Die ersten Fortschritte schon nach 2 Tagen, halt ganz raus nach einer Woche.

Ergebnis: Inzwischen bekomme ich mein Mana-Morkel auch draußen in den Platz, was draußen definitiv aus Streß, Unsicherheit und Angst SEHR problematisch war - alles einfach nur, weil Barbara mir gezeigt hat, meine Signale auf ein klares Minimum zu reduzieren (also von Aggi-Veitstanz runter auf Normalsterbliches-Level ;-))

Mana findet es gut und freut sich immer, für ein Signal dann wie Hulle gelobt zu werden. Das ist das geilste, in ihren Augen die Freude zu sehen: Klasse, ich hab was toll gemacht!!!

Aggi mit Mana auf neuen Wegen
***
"Your problems don't seem so big if you look at them from a bit higher up." ( Mary Poppins )

Skip ( gelöscht )
Beiträge:

15.08.2011 10:32
#11 RE: Kommando/Signal "durchsetzen" Zitat · Antworten



Ja, so ähnlich ist es hier auch, schön beschrieben. Nur daß ich auf dem Hundeplatz das ganze ohne doofe Handzeichen und Gemurkse kann, ich aber im häuslichen Bereich immer wieder so ausufere. Ich werde mich jetzt konsequent selbst daran erinnern, möglichst minimalistisch in meiner Signalgebung zu sein.

 Sprung