Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Hundeschule | Aggressionshund | Tierschutz | Toughstuff | Lennie | Impressum/Datenschutz

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 30 Antworten
und wurde 3.878 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 Behaviour (öffentlich)
Seiten 1 | 2 | 3
anele Offline




Beiträge: 199

24.02.2011 09:06
Pinkeln u. Scharren = Imponieren? Zitat · Antworten

Hallo,

Mojoe scharrt nach dem Pinkeln immer enorm in alle Richtungen und strengt sich dabei unheimlich an. Besonders, wenn andere Hunde dabei sind, aber auch so.

Eine Trainerin hat mal gesagt, das wäre stärkstes Imponierverhalten und man sollte es nicht immer dulden.
Was denkt Ihr dazu?

LG

Elli und Mojoe
_____________________________
A boat is a boat, but a box can be anything, even a boat

LuckyTola Offline

die emotionsflexible pöttische Hundeblutwurst-Horde mit dem Frauchen, das mehr hutziehwürdigen Mut hat als es selbst geglaubt hätte


Beiträge: 21.167

24.02.2011 09:41
#2 RE: Pinkel und Wegscharren = Imponieren? Zitat · Antworten

Lucky scharrt manchmal nach dem Pinkeln an Stellen an denen er vorher irgendwie intensiver geschnuppert hat.
Tola scharrt grundsetzlich immer nach ihrem großen Geschäft.
Mich würde auch mal interessieren warum sie das machen.

Liebe Grüße, Sabine mit Lucky und Tola 🐾

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Dass mir mein Hund das Liebste sei, sagst Du oh Mensch sei Sünde?
Der Hund ist mir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde.
(Franz von Assisi)

Nevada Offline



Beiträge: 164

24.02.2011 10:49
#3 RE: Pinkel und Wegscharren = Imponieren? Zitat · Antworten

Bei Wilden Tieren wird das gemacht um dem Gegner eine größere "Größe" vorzutäuschen.
Die Duftnoten werden auf eine größere Fläche verteilt, und wenn dann ein anderes
Tier diese Marken erschnüffelt kommt sofort die Erkenntnis - boahhh was muß das
ein großes Tier sein.

Sabine88 Offline




Beiträge: 394

24.02.2011 10:54
#4 RE: Pinkel und Wegscharren = Imponieren? Zitat · Antworten

Scotty hat auch immer extrem markiert, alles das höher als ein Grashalm ist, hat dazu gereicht.
Der bisherige Hundetrainer hat auch gesagt, dass sei "Dominanz-und Imponiergehabe".

Ich selbst glaube auch, dass sie damit ihr Revier kennzeichnen wollen - und stelle ganz verblüfft fest, dass Scotty von alleine nicht mehr markiert (er pinkelt 2 Mal ausgiebig), wenn ich ihn durch Clickern und Leckerlis, Übungen animiere und seine Aufmerksamkeit habe. Er ist dann so stark "bei mir", dass ich IHN animieren muss, das Pieseln nicht zu vergessen.....

Barbara meinte dazu, er habe eben durch den Spaß an den Übungen "mehr zu tun" und es somit nicht nötig, überall Marken zu setzen (ich hoffe, ich habe das richtig wiedergegeben...)

Scharren pasiert nur selten - und ich habe keine Ahnung, warum er es mal tut und mal nicht.
Habe mal gelesen, dass sie damit die Duftnote noch besser verteilen und weiß wirklich nicht, ob das stimmt...
mittlerweile bin ich ja eh vorsichtig, welche der bisherigen Sichtweisen eigentlich hundegerecht sind...

Wir schicken Euch schäfelige Knutschkugel-Grüße,
Sabine mit Sandy und Scotty

"Probleme sind Lösungen in Arbeitskleidung"

Tante_Haha Offline

Mobiles Spaßzentrum und Sicherheitszentrale für drei Buben und Tante Lupa


Beiträge: 39.741

24.02.2011 11:18
#5 RE: Pinkel und Wegscharren = Imponieren? Zitat · Antworten

Also ob man Imponiergehabe dulden soll oder nicht ist für mich schonmal überhaupt keine Frage. Was soll es denn bringen, wenn ihc es ihm verbiete - abgesehen davon, dass ich nicht wüsste wie ich meine Hunde vom Scharren abhalten sollte. Ich könnte sie natürlich immer schimpfen und gleich weiter ziehen. Ich glaube jedoch nicht, dass es im Hund irgendeine Veränderung bewirkt, wenn ich das Scharren unterbinde.
Ich lese gerade ein interessantes Buch "Was denkt der Hund". Die Kognitionswissenschaftlerin Alexandra Horowitz beschäftigt sich darin auch mit der Kommunikationsart "Markieren". Sie sagt, dass das Markieren natürlich zum Einen dazu dient, die Identität des Markierenden preiszugeben. Also quasi erstmal "Eigenwerbung". Die Theorie, dass es das Revier markiert wurde wohl inzwischen widerlegt. Bei Untersuchungen an verwilderten Hunden in Indien markierten beide Geschlechter, aber nur max. 20% der Markierungen waren überhaupt irgendwie als territorial einzustufen.

Zum Anderen geht es beim Markieren um den sexuellen Aspekt: man markiert für das andere Geschlecht, um quasi "gefunden" werden zu können. Wer öfter vorbeikommt und markiert, überdeckt die Gerüche der Anderen. So kristallisiert sich eine natürliche Hierarchie heraus.
Daraus ergibt sich auch, warum der Hund manchmal eben nciht so viel markiert. Manchmal sind ihm eben auch andere Dinge wichtiger. Zum Beispiel das Spiel mit uns.

Das Scharren hat einen einfachen Zweck: es verteilt die Düftmoleküle möglichst weit um die bepinkelte Stelle.

Viele liebe Grüße
Frau T. mit Lumpi, Mo und Nils
__________________________________________________________________________

Ich freue mich, wenn es regnet. Denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch.
Karl Valentin

Tante_Haha Offline

Mobiles Spaßzentrum und Sicherheitszentrale für drei Buben und Tante Lupa


Beiträge: 39.741

24.02.2011 11:23
#6 RE: Pinkel und Wegscharren = Imponieren? Zitat · Antworten

Zum Territorial-Markieren:
Das Markieren der verwilderten Hunde veränderte sich mit den Jahreszeiten und erfolgte bei der Paarung oder beim Stöbern nach Fressbaren besonders oft. Die Vorstellung vom Reviermarkieren wird zzudem dadurch entkräftet, dass nur wenige Hunde im Inneren ihres Hauses oder ihrer Wohnung markieren. Das Markieren scheint vielmehr Information darüber zu hinterlassen, wer da markiert hat, wie oft er an dieser Stelle vorbeikomm, was für Siege er kürzich errungen hat und ob er an einer Paarung interessiert ist.

Die Idee, dass Hunde durch Pinkeln ihr Revier markieren stammt von Konrad Lorenz, Begründer der Tierverhaltensvorschung in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Viele liebe Grüße
Frau T. mit Lumpi, Mo und Nils
__________________________________________________________________________

Ich freue mich, wenn es regnet. Denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch.
Karl Valentin

stoppel Offline



Beiträge: 8.461

24.02.2011 11:26
#7 RE: Pinkel und Wegscharren = Imponieren? Zitat · Antworten

Markieren und Scharren können auch Übersprungshandlungen sein. Bei Richy ist das oft zu beobachten, wenn er sich aufregt, egal über was.

Im näheren Umkreis merke ich aber auch öfters, dass er gezielt Fährten anderer Hunde nachgeht und über deren Markierungen drüberpinkelt. Gerne auch mehrmals mit ausgiebigem Scharren. Da mir dabei die Grassoden um die Ohren fliegen, gibt es dafür auch ein Abbruchsignal, bei uns 'genug'.

Auf dem Weg durch die Stadt darf er nicht an den Häuserwänden markieren, was er sonst ausgiebigst machen würde. Als Ausgleich biete ich ihm Markierstellen an. Das alles aber nicht, weil ich sein Imponiergehabe unterdrücken möchte, sondern weil es einfach eine Schweinerei wäre, überall zu pinkeln, wo es dem Herr danach ist.

LG Iris mit Brummbär Richy und Springmaus Querida
_______________________________________________

"Happiness is not a station you arrive at, but a manner of travelling." (M.L. Runbeck)

Tante_Haha Offline

Mobiles Spaßzentrum und Sicherheitszentrale für drei Buben und Tante Lupa


Beiträge: 39.741

24.02.2011 11:26
#8 RE: Pinkel und Wegscharren = Imponieren? Zitat · Antworten

Huch - noch einen Vergessen. Das Scharren nach dem großen Geschäft hat auch zum Zweck den Duft zu verteilen. Über die Analdrüsen werden ja auch "Botschaften" hinterlassen. Kot spielt beim Markieren zwar nicht die gleiche Rolle wie Harn. Horowitz schreibt aber, dass die Analdrüsen extrem übelriechende Absonderungen von der Qualität "toter Fisch in alter Sportsocke" enthält. Und jeder Hund hat sienen ganz eigenen toten Fisch und seine alte Sportsocke. Also auch eine Art Eigenwerbung, die möglichst weit verteilt werden muss.

Viele liebe Grüße
Frau T. mit Lumpi, Mo und Nils
__________________________________________________________________________

Ich freue mich, wenn es regnet. Denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch.
Karl Valentin

Sabine88 Offline




Beiträge: 394

24.02.2011 11:37
#9 RE: Pinkel und Wegscharren = Imponieren? Zitat · Antworten

Ha, das hilft weiter.
Und in der Tat - Scotty pinkelt "drüber", also überdeckt die Note des Vorgängers.

Wie ist das eigentlich, wenn der Rüde kastriert ist?
Barbara hat mir ja angeraten, zuerst den Test über Chip zu fahren und bei Erfolg Kastration zu erwägen.
Scotty hat zwar nur einen Hoden (bzw. der andere hängt im Bauch) und zeigt sich nie wirklich interessiert an Hündinnen, auch nicht, wenn sie läufig sind - aber lässt dann nach der Kastration auch der Drang nach, die "Pieseln= Eigenwerbung" einzuschränken?

Wir schicken Euch schäfelige Knutschkugel-Grüße,
Sabine mit Sandy und Scotty

"Probleme sind Lösungen in Arbeitskleidung"

Tante_Haha Offline

Mobiles Spaßzentrum und Sicherheitszentrale für drei Buben und Tante Lupa


Beiträge: 39.741

24.02.2011 11:40
#10 RE: Pinkel und Wegscharren = Imponieren? Zitat · Antworten

Ich habe nicht die Erfahrung gemacht, dass Rüden weniger Markieren, wenn sie kastriert sind. Zwar ist der sexuelle Drang nicht mehr so groß, aber er ist ja nicht völlig verschwunden. Und wie gesagt ist Markieren bei Hunden wohl auch einfach Kommunikationsmittel.

Viele liebe Grüße
Frau T. mit Lumpi, Mo und Nils
__________________________________________________________________________

Ich freue mich, wenn es regnet. Denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch.
Karl Valentin

stoppel Offline



Beiträge: 8.461

24.02.2011 11:41
#11 RE: Pinkel und Wegscharren = Imponieren? Zitat · Antworten

Zitat
aber lässt dann nach der Kastration auch der Drang nach, die "Pieseln= Eigenwerbung" einzuschränken?



Davon würde ich nicht ausgehen!

Ich kenne Richy nur kastriert, aber noch mehr markieren und scharren (wenn man ihn lässt) geht ja kaum!
Er findet sich offensichtlich attraktiv genug um Eigenwerbung zu machen.

LG Iris mit Brummbär Richy und Springmaus Querida
_______________________________________________

"Happiness is not a station you arrive at, but a manner of travelling." (M.L. Runbeck)

Sabine88 Offline




Beiträge: 394

24.02.2011 11:49
#12 RE: Pinkel und Wegscharren = Imponieren? Zitat · Antworten

Okay, das war auch nur so ne Idee...
von mir aus soll er markieren und kommunizieren - wenn die Kastration helfen könnte, seine Rüden-Aggression zu mildern, wäre das ja viel wichtiger.
Ich dachte halt, dass man als nicht-potenter Rüde nicht mehr soviel imponieren möchte, indem man sich an jedem Baum verewigt....

Wir schicken Euch schäfelige Knutschkugel-Grüße,
Sabine mit Sandy und Scotty

"Probleme sind Lösungen in Arbeitskleidung"

Tante_Haha Offline

Mobiles Spaßzentrum und Sicherheitszentrale für drei Buben und Tante Lupa


Beiträge: 39.741

24.02.2011 12:02
#13 RE: Pinkel und Wegscharren = Imponieren? Zitat · Antworten

Dass es seine Rüdenaggression mindert kann allerdings sehr gut sein - sorry an anele fürs OT.

Wenn er einen innenliegenden Hoden hat, produziert er mehr Hormone (da der Hoden quasi immer warm ist). Das wirkt sich schon auf das eigenen Verhalten aus. Und auch andere Rüden nehmen den Duft natürlich schon von Weitem auf. Du solltest mal die geänderte Körperhaltung von meinem Lumpi sehen, wenn sich uns ein intakter Rüde nähert, den er schon erschnüffelt hat. Die reine Provokation. Das hilft dem Gegenüber natürlich auch nicht gerade entspannt zu bleiben! Wir haben hier einen Schäferhund-Rüden - Delos - der auch einen innenliegenden Hoden hat. KEIN anderer Rüde ist freundlich zu ihm. Und so wurde auch Delos im Laufe der Zeit aggressiv gegenüber Rüden.

Viele liebe Grüße
Frau T. mit Lumpi, Mo und Nils
__________________________________________________________________________

Ich freue mich, wenn es regnet. Denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch.
Karl Valentin

Sabine88 Offline




Beiträge: 394

24.02.2011 12:09
#14 RE: Pinkel und Wegscharren = Imponieren? Zitat · Antworten

Für solche Erfhrungen bin ich ganz dankbar - ich war bislang immer gegen die Kastration.
Viele versprechen sich auch zuviel davon, denn es muss ja nicht hilfreich sein, kann aber.
barbara hat übrigens auch genau das gesagt: dass Scotty auch von anderen Rüden anders wahrgenommen wird, wenn er kastriert ist.
Auch mein Tierarzt hat jetzt bestätigt, dass eine Verbesserung eintreten kann und dass der Test per Chip ja quasi den Beleg bringt, ob es bei Scotty nun hilft oder nicht.
Der innenliegende Hoden muss eh raus, da besteht ja auch immer Gefahr, dass er mutiert und eine bösartige Geschichte entstehen kann.

Und wie gesagt - von mir aus soll er Striptease-Tänze aufführen, pinkelnd oder nicht, wenn er sich als attraktiver Kerl demonstrieren will....ist ja auch ein Hübscher, ich kann die Hundemädchen schon verstehen....

Wir schicken Euch schäfelige Knutschkugel-Grüße,
Sabine mit Sandy und Scotty

"Probleme sind Lösungen in Arbeitskleidung"

Pauly Offline




Beiträge: 4.691

24.02.2011 15:47
#15 RE: Pinkel und Wegscharren = Imponieren? Zitat · Antworten

@Sabine: ich habe mich mit Charly Kastration auch sehr schwer getan. Letztendlich hab ich ihn dann -ebenfalls auf Anraten meiner Trainerin- nach 9mon bei uns (er war da ca. zweieinhalb) kastrieren lassen. Und hätte ich um die positiven Auswikungen gewusst, hätte ich es schon vorher getan. Ich habe es nicht bereut, sein Verhalten anderen Rüden gegenüber hat sich eindeutig positiv verändert (auch, weil ander ihn nicht mehr automatisch als Konkurrent empfanden). Charly war allerdings auch total gestresst, wenn in der Umgebung eine Hündin läufig war, er hat da sogar versucht sich unterm Gartenzaun (oder unter der Haustür) durchzubuddeln.
Ich würde so eine Entscheidung nicht übers Knie brechen...aber auch nicht verteufeln.
Für Charly und uns war die Entscheidung damals richtig und gut.

Zum Thema "protzen" (so nennen wir das schwarren); ich lasse Charly nicht überall markieren, und somit auch nicht überall protzen. Ich finde es eklig, wenn er hier in der Wohnstrasse an die gepflegten Hecken oder Zäune pieselt. Das muß nicht sein, die 3 min bis wir in der Feldmark sind, kann er sich das verkneifen.
Ist er abgeleint, darf er markieren und protzen wie er möchte, auch wenn er Paula dann die Grassoden um die Ohren schleudert.

Paula protzt auch; jedesmal, wenn sie Kot abgesetzt hat. Und zwar nicht direkt dann, sondern 5 meter weiter. Ich muß das mal filmen, Paula sieht dabei nämlich echt total bescheuert aus. Die erste Zeit mußte ich jedesmal laut lachen, wenn ich das gesehen habe. Irgendwie macht sie da den Michael Jackson, hat wirklich was vom Moonwalk für Anfänger....bei ihr wirkt es nur ein bißchen mehr wie Miss Piggy in "Schweine im Weltall"

_________
Liebe Grüße, Christiane mit Charly und Paula

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung