Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Hundeschule | Aggressionshund | Tierschutz | Toughstuff | Lennie | Impressum/Datenschutz

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 16 Antworten
und wurde 1.072 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 Behaviour (öffentlich)
Seiten 1 | 2
KerstinKatharina Offline




Beiträge: 1.569

07.12.2010 17:51
Minis "Lebensmotto" Zitat · Antworten

Meine kleine MiniTerrierTerrorZicke, hat ihren Spitznamen nicht von ungefähr. So süß sie sein kann, so herzig sie dreingucken kann ... so riesig sie sich freuen kann .... so stürzt sie sich ohne viel Vorwarnung auf alles und jeden ....

Am Anfang war es "jeder". Da sie von den Straßen Rumäniens kommt, war es auch "alles". Halsband und Leine waren ihr verhasst, Auto fahren ein Graus, Treppen rauf oder runter ein unüberwindbares Hindernis, fremde Männer hat sie verbellt und wenn sie konnte hat sie sich unter dem Bett versteckt.
Wenn sie diese Möglichkeit nicht hatte .... ohne verzögerung auf Angriff. Einem Freund von mir, der ihr die Hand entgegengestreckt hat und sie nicht ernst nahm, als sie knurrte, zwickte sie ordentlich in die Finger. Im Kofferraum, wenn sie sich beengt fühlt knurrt sie mich bis heute an. Auf dem Spazierweg gefällt ihr ein Fahrradfahrer nicht - sie beißt ihm in die Schuhe. Fremde die klingeln müssen manchmal auch damit rechnen attakiert zu werden.

Die Menschen die sie kennt, die sich ihr langsam angenähert haben, bewaffnet mit Leckerchen und Geduld liebt sie heiß und innig. Da wedelt nicht nur der Schwanz - da wedelt der ganze Hund.

Wenn ich selber sie hochhebe und sie liebevoll knuddeln will - findet sie das auch immer mal wieder zum "knurren" unnett. Ich hab verstanden: sie ist kein Schoßhund.

Sie ist jetzt seit dem 16.01.2010 bei mir und nach den ersten Fortschritten hat sie nach einem Aufenthalt bei einer Freundin (die eine Hundepension hat) einen Quantensprung gemacht. Seit ich mit ihr zu einem Agi-Verein gehe - ist nochmal ein Knoten geplatzt und sie zeigt jede Menge Freude daran neues zu lernen und die Menschen von dort wiederzusehen.

Dabei gibt es auch immer wieder Hunde - vor denen sie nicht nur nicht zurückschreckt - nein von sich aus geht sie auf Hunde los - die nicht ganz ihrer Größenordnung entsprechen. IW, Dogo Argentino, Rottweiler ... lauter gutmütige Gesellen ... die mehr verwundert als verärgt waren - aber was ist wenn da einer mal ernst macht??? Dabei interessiert sie sich für kleine Hunde weiter gar nicht. Freude und Spaß hat sie mit Kalibern ihrer "gefühlten Größe".

Ich bin stolz auf mein kleines Angsthäschen, sie hat sich toll gemacht und es war wohl wirklich immer die pure Angst die sie nach vorne getrieben hat (eine kleine Lacke hat jedes mal davon gezeugt).

Ihre Größe, gerade mal 8 kg und ihr süßes Aussehen täuscht dabei aber immer darüber hinweg dass sie ein ganzer Hund ist. Meine Hunde braucht nicht jeder anfassen dürfen. Ich würde es auch nicht mögen wenn mir jeder über den Kopf streichen wollte.

Dabei hab ich trotzdem Angst, dass ein Kind mal zu schnell auf sie zukommt und ich zu langsam bin.

Muss ich einfach weiterhin in Habachtstellung bleiben und Mini gegenüber Geduld aufbringen oder kann ich sie weiter fördern?

Herzliche Grüße
Kerstin&Blue mit Pflegemaus Lia und Maya, Hugo und Mini immer im Herzen



Zufall ist vielleicht das Pseudonym Gottes, wenn er nicht selbst unterschreiben will.
(Anatole France)

Angefügte Bilder:
minihupla 009.JPG  
Als Diashow anzeigen
Elektra Offline

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)


Beiträge: 41.050

07.12.2010 18:17
#2 RE: Minis "Lebensmotto" Zitat · Antworten

Zitat von KerstinKatharina
Muss ich einfach weiterhin in Habachtstellung bleiben und Mini gegenüber Geduld aufbringen oder kann ich sie weiter fördern?



Das eine schließt das andere nicht aus. Im Gegenteil. Generell gilt in der Hundeausbildung besonders dann, wenn Hunde sich bedroht fühlen, natürlich das gute alte Motto aus dem Straßenverkehr: Immer vorausschauend "fahren". Das heißt beim Hund: Nicht warten, bis der Hund agiert und dann reagieren, sondern agieren, bevor der Hund es tut. Man glaubt gar nicht, wie schwierig das für viele Menschen ist und wieviel zu spät sie anfangen, mit ihren Hunden zu kommunizieren, wenn es brenzlig wird.

Natürlich mußt Du, wie in jeder guten Erziehung, geduldig bleiben. Hunde wie Mini (oder auch wie Ben oder Ilias), die eine uns unbekannte Vergangenheit haben, in denen sie oft Situationen ausgesetzt gewesen sein können, die wir uns kaum vorstellen können, haben lange Zeit gehabt, Erfahrungen, auf dessen Basis sie sich heute verhalten, zu machen, nicht selten war das, was sie taten, um Gefahren abzuwehren, wirklich überlebenswichtig. Entsprechend schwierig ist es für sie, sich von dem, was für sie unabdingbar nötig war, zu trennen. Vor allem, wenn wir Menschen sie nicht richtig führen und eben auch fördern.

Ich denke, wir dürfen weder den Fehler machen, zu schnell zuviel zu wollen, noch unsere Hunde grenzenlos nach einem menschlichen Freiheitsbegriff "laufen" zu lassen.

Ich glaube, es ist wichtig, daß Du auf Mini hörst. Sie hat Dir immer gesagt, was sie braucht, ob im Negativen (z.B. knurren, wenn sie nicht mehr auf dem Schoß sein wollte) oder im Positiven (die Agi-Arbeit als befreiendes Moment Eurer Beziehung zulassen zum Beispiel), schaue immer wieder hin und gib ihr so oft wie irgend möglich einerseits einen festen Rahmen und Deine Souveränität, an denen sie sich orientieren kann und eben auch immer wieder den passenden "Job", um sie auch geistig zu fordern und zu fördern.

Viele Grüße
Barbara mit 'dame de coeur' Lupa (G'lupa de la Noire Alliance), Ritter Parcifal, Prince Maddox und Sir Lancelot sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben, Spitzbub Ilias und Lausbub Seppl

----

"Just a generation ago if you went near a dog when he was eating and the dog growled, somebody would say, 'Don't go near the dog when he's eating!, what are you crazy?' Now the dog gets euthanized. Back then, dogs were allowed to say, NO. Dogs are not allowed to say no anymore...They can't get freaked out, they can't be afraid, they can never signal 'I'd rather not.' We don't have any kind of nuance with regard to dogs expressing that they are uncomfortable, afraid, angry, or in pain, worried, or upset. If the dog is anything other than completely sunny and goofy every second, he goes from a nice dog to an 'AGGRESSIVE' dog." (Jean Donaldson)

stoppel Offline



Beiträge: 8.461

07.12.2010 18:31
#3 RE: Minis "Lebensmotto" Zitat · Antworten

Du hast sie erst seit knapp einem Jahr.
In dieser Zeit hat sie so viele Erfahrungen gemacht und sich nach deiner Schilderung ganz prächtig entwickelt.

Ich hatte auch so ein Exemplar an der Leine: klein (41cm), süß und angriffsbereit. Bei Artgenossen sofort. Bei mir (und bei Richy) war nach einem Jahr noch keinerlei Besserung zu sehen. Dazu brauchten wir viiiiel länger. Und auch dann wurde ich noch regelmäßig angeknurrt.

Habe Geduld und trainiere weiter. Bei uns hat der Einsatz des clickers den Durchbruch geschafft.
clickst du schon?
Management gehört auch bei uns immer noch zu meinem Rüstzeug, aber heute (nach mehr als vier Jahren) geht es schon fast nebenbei.

LG Iris mit Brummbär Richy und Springmaus Querida
_______________________________________________

"Happiness is not a station you arrive at, but a manner of travelling." (M.L. Runbeck)

KerstinKatharina Offline




Beiträge: 1.569

07.12.2010 18:50
#4 RE: Minis "Lebensmotto" Zitat · Antworten

@ Barbara,

danke für Deine ausführliche Antwort.

Mini ist der erste Angsthund, den ich in meiner Obhut habe.

Ich habe viele Charakter kennengelernt als ich regelmäßig als "Gassigängerin" in einem Tierheim geholfen habe - aber es sind Welten wenn man so ein Tier bei sich selber hat.

Ich bin wohl nicht auf dem falschen Weg.

Bisher war ich einfach geduldig, habe versucht ein Gleichgewicht zu halten zwischen nicht zuviel und neuen Herausforderungen. Und so weit ich konnte - habe ich ihr das Gefühl gegeben: ich bin da.

Die letzten Wochen habe ich das Gefühl wir stehen still oder sind gar am Ende von dem was geht angekommen?

Herzliche Grüße
Kerstin&Blue mit Pflegemaus Lia und Maya, Hugo und Mini immer im Herzen



Zufall ist vielleicht das Pseudonym Gottes, wenn er nicht selbst unterschreiben will.
(Anatole France)

KerstinKatharina Offline




Beiträge: 1.569

07.12.2010 18:55
#5 RE: Minis "Lebensmotto" Zitat · Antworten

Zitat von stoppel
.....
clickst du schon?
...


ich fühl mich überfordert mit zwei Hunden, zwei Leinen, Leckerchen und Clicker.

Dabei finde ich es im Prinzip optimal. Und wenn ich Menschen sehe, die Leinen, Leckerchen, Clicker und Hunde unter einen Hund bringen bin ich ganz neidisch. Dementsprechend clicker ich die Hunde nur einzeln und dann nur auf abgezäuntem Gebiet oder in der Wohnung .... ich weiß nicht im Sinne der Erfindung.

Herzliche Grüße
Kerstin&Blue mit Pflegemaus Lia und Maya, Hugo und Mini immer im Herzen



Zufall ist vielleicht das Pseudonym Gottes, wenn er nicht selbst unterschreiben will.
(Anatole France)

Tigger Offline

Smilie by GreenSmilies.com Hardcore-Leckerchenspenderin (Admin)


Beiträge: 9.039

07.12.2010 19:17
#6 RE: Minis "Lebensmotto" Zitat · Antworten

Tu dir erst mal die Ruhe an.
Kennst Du die Clicker, die Du Dir ums Handgelenk tust?
Die sind gold wert.
Und die Lekkerlis in einer Lekkerlitasche die Du an der Jacke oder an der Hose festclipst.
Dann klappt es auch mit zwei Hunden.

Was mir zu Minimaus noch einfällt, hast Du ihre SD-Werte schon untersuchen lassen?
Jacky ist ja auch so eine Schissbuchs. Seit sie richtig eingestellt ist hat sich ihr Verhalten echt geändert.

LG Anja mit Jacky & Andres
Im immer dabei: unsere Dicke



Das Schönste, was ein Hund hinterlassen kann, ist ein Lächeln im Gesicht derjenigen, die an ihn denken, denn was tief in unserem Herzen verankert ist, können wir durch den Tod nicht verlieren.

KerstinKatharina Offline




Beiträge: 1.569

07.12.2010 20:42
#7 RE: Minis "Lebensmotto" Zitat · Antworten

Zitat von Tigger
....Was mir zu Minimaus noch einfällt, hast Du ihre SD-Werte schon untersuchen lassen?
....



Erstmal danke für Eure Antworten und Euren Zuspruch!

Mit SD-Werten meinst Du die Schilddrüsenwerte? Nein, bisher sah ich kein Veranlassung. Ihr Verhalten und ihre Entwicklung war für mich immer vereinbar mit dem was sie mal erlebt haben muss.

Im Tierheim hat sie bei der Kälte ihre Welpen verloren. Und ihr Mäulchen ist so schief, dass ich davon ausgehen muss, dass sie einen ordentlichen Tritt oder gar schlimmeres abbekommen hat.

Ihre Reaktion auf Männer hat Bände gesprochen.

Inzwischen ist sie in der Wohnung die Ruhe selbst - nur wenn sie schlecht träumt .... dann ist das Geknurre und Geschimpfe sehr laut. Und ich darf, kann sie eben nicht einfach knuddeln .... aber auch das nehme ich als "normal" an. Sie ist halt so.

Herzliche Grüße
Kerstin&Blue mit Pflegemaus Lia und Maya, Hugo und Mini immer im Herzen



Zufall ist vielleicht das Pseudonym Gottes, wenn er nicht selbst unterschreiben will.
(Anatole France)

soffie Offline

Zwar nicht des Teufels General, aber doch des Satansbratens inquisitorische Fee


Beiträge: 6.337

07.12.2010 20:59
#8 RE: Minis "Lebensmotto" Zitat · Antworten

Hallo Kerstin,

Zitat
ich fühl mich überfordert mit zwei Hunden, zwei Leinen, Leckerchen und Clicker.


Alles Übungssache.
Wenn der Clicker an einem Gummiband befestigt wird, kannst du ihn ums Handgelenk machen und dabei so halten, daß er clickbereit in der Handinnenfläche liegt.
Inzwischen gibt es auch welche, die man wie einen Fingerring aufsetzt, was auch sehr handlich sein kann.
Eine Alternative, wenn auch (meiner Meinung nach) nicht annähernd so effektiv, wie der Clicker wäre ein Markerwort- oder Signal, das den Hund in positive Stimmung versetzt, wenn er denn zuvor gelernt hat, auf das Wort folgt etwas sehr angenehmes.

Liebe Grüsse
Kerstin

-------------------------------------------------
Der Gedanke "Wie belohne ich meinen Hund für richtiges Verhalten?" zeichnet die Qualität der Ausbildung aus, nicht der über Bestrafung. (Edgar Scherkl)

Pauly Offline




Beiträge: 4.691

07.12.2010 21:16
#9 RE: Minis "Lebensmotto" Zitat · Antworten

Eine Alternative um eine Hand frei zu bekommen, wäre sonst vielleicht auch, die Leine eines Hundes in einen Bauchgurt (Joggergurt) einzuhängen. Geht natürlich auch mit beiden Leinen. So mache ich es für Clicker und auch Futtertube.
Ich habe sonst auch noch einen gepolsterten Griff mit zwei Karabinern, da kann ich dann in jeden Karabiner eine 1m Leine einhängen; so hat man nur einen Griff in der Hand von dem zwei Leinen abgehen.
Ist für meine Hunde praktischer und besser, als eine Koppel, weil sie sich damit gegenseitig rumzerren, und das fand ich doof.
Damit habe ich auch beide Hunde am Rad (da brauche ich ja eine Hand zum Lenken), funktioniert ganz gut.

_________
Liebe Grüße, Christiane mit Charly und Paula

Tigger Offline

Smilie by GreenSmilies.com Hardcore-Leckerchenspenderin (Admin)


Beiträge: 9.039

07.12.2010 21:20
#10 RE: Minis "Lebensmotto" Zitat · Antworten

Zitat
Mit SD-Werten meinst Du die Schilddrüsenwerte?


Genau die meine ich.

LG Anja mit Jacky & Andres
Im immer dabei: unsere Dicke



Das Schönste, was ein Hund hinterlassen kann, ist ein Lächeln im Gesicht derjenigen, die an ihn denken, denn was tief in unserem Herzen verankert ist, können wir durch den Tod nicht verlieren.

LuckyTola Offline

die emotionsflexible pöttische Hundeblutwurst-Horde mit dem Frauchen, das mehr hutziehwürdigen Mut hat als es selbst geglaubt hätte


Beiträge: 21.167

07.12.2010 21:59
#11 RE: Minis "Lebensmotto" Zitat · Antworten

Zitat von KerstinKatharina

ich fühl mich überfordert mit zwei Hunden, zwei Leinen, Leckerchen und Clicker.



Das kann ich gut verstehen. Ich habe ja auch zwei Hunde. Klicker, Leine und Leckerchen kann ich mitlerweile aber ganz gut handhaben. Man gewöhnt sich irgendwann daran. Wo ich mich aber auch oft überfordert fühle sind die Situationen wo etwas ist ( z. B andere Hunde und beide böllern los ). In solchen Situationen finde ich einen Hund einzeln auch besser zu händeln. Deshalb ist ab und zu Einzeltraining auf jeden Fall gut.

Liebe Grüße, Sabine mit Lucky und Tola 🐾

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Dass mir mein Hund das Liebste sei, sagst Du oh Mensch sei Sünde?
Der Hund ist mir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde.
(Franz von Assisi)

Mydog Offline

Direktorin des Zwockel-Zirkus und bekennend geschirrsüchtig sowie Tante Lupa (Admin)


Beiträge: 38.104

07.12.2010 23:07
#12 RE: Minis "Lebensmotto" Zitat · Antworten

Da gibt es kleine Parallelen zwischen unseren beiden Hunden, von der gleichen Größe und dem gleichen Gewicht mal abgesehen.

Gerade bei Kindern muss ich auch immer in Habachtstellung sein. Wenn da eins angestürmt käme, würde Mogli unter Garantie auch schnappen. Desgleichen wenn Fremde ihn einfach anfassen wollten. Insbesondere fremde Männer gehen da überhaupt nicht. Da ist es einfach an mir zu managen. Die krieg ich ihm wohl auch nicht schöngeclickert.

Aber ich finde, Du geleitest Deine MiniMaus bisher sehr gut durch ihr neues Leben und Ihr habt schon sehr viel erreicht. Da geht mit Deiner Liebe, Geduld und Einstellung ganz sicher noch mehr!!!




Petra mit Mogli und dem Schäfchen im Herzen
------------------------
Der ist nicht klein, der ist ein Hundekonzentrat. :o)

KerstinKatharina Offline




Beiträge: 1.569

08.12.2010 10:02
#13 RE: Minis "Lebensmotto" Zitat · Antworten

Danke für Euren Zuspruch.

Was ich jetzt noch nicht ganz verstanden habe:

inwieweit kann Mini das Clickern die Angst nehmen?

Mir geht es vor allem um Minis Lebensqualität. Wenn ich sie oft an der Leine führen muss und auch dann "kurz halten muss" obwohl sie sich über die Nachbarskinder riesig freut, habe ich die Befürchtung, dass wir keine gemeinsamen Fortschritte machen können.

Was mich ehrlich gesagt auch bewegt: dass sie mir bis heute nicht vertraut. Ich denke da wohl wieder zu menschlich, langsam müsste doch bei ihr angekommen sein: "meinem Frauchen kann ich vertrauen. Ich brauch mich nicht mehr anpieseln vor Angst." Wenn sie nicht auf den Schoß möchte und mir das "freundlich erklärt" - es ist ok, sie ist so. Wenn ich aber merke, dass es aus Angst ist - dann weiß ich nicht wovor sie immer noch Angst hat?

Edit: ich hab auch Bilder von Mini auf dem Hupla, von zu weit weg aufgenommen, aber ihre Körpersprache lässt erkennen, wie die Augen leuchten

Herzliche Grüße
Kerstin&Blue mit Pflegemaus Lia und Maya, Hugo und Mini immer im Herzen



Zufall ist vielleicht das Pseudonym Gottes, wenn er nicht selbst unterschreiben will.
(Anatole France)

Angefügte Bilder:
minihupla 001.JPG   minihupla 003.JPG   minihupla 005.JPG  
Als Diashow anzeigen
LuckyTola Offline

die emotionsflexible pöttische Hundeblutwurst-Horde mit dem Frauchen, das mehr hutziehwürdigen Mut hat als es selbst geglaubt hätte


Beiträge: 21.167

08.12.2010 11:09
#14 RE: Minis "Lebensmotto" Zitat · Antworten

Schade, hier auf dem Handy ist das Bild zu klein. Muß ich mir zu Hause noch mal ansehen.

Mit Tola habe ich auch viel mit dem Klicker gearbeitet. Sie war früher auch extrem ängstlich. Das hat sich schon sehr gebessert auch wenn wir noch einen weiten Weg vor uns haben.

Ich bin leider nicht gut im Erklären. Zuerst muß Mini ja lernen, dass das Klick = Leckerchen bedeutet. Dazu machst Du immer wieder Klick - Leckerchen. So lange bis sie auf das Klick ein Leckerchen erwartet. Das übst Du so lange bis es sicher sitzt.

Ich kann Dir jetzt nur schreiben, wie ich es bei Tola gemacht habe. Immer wenn Besuch kam, habe ich geklickt. Auch wenn sie aufgeregt hat. Es hat mit der Zeit immer besser funktioniert. Ich habe auch erst gedacht, dass ich dadurch unerwünschtes Verhalten fördere. Dem war aber nicht so.

Genauso bei Hundebegegnungen. Zuerst habe ich wie der Teufel geklickt. Wenn sie den Hund angesehen hat, wenn sie mich angesehen hat. Mit der Zeit wurde sie ruhiger. Aber sie ist auch ein kleines Schlitzohr. Wenn sie z.B. eine Zeit lang mit anderen Hunden mitgelaufen ist, fängt sie manchmal wieder an zu wuffen. Aber irgendwie anders, sie guckt mich dann öfter auch so erwartungsvoll an. Der Gedanke lag nah, dass sie anfing, sich Leckechen erwuffen zu wollen. Nun mache ich es so, dass ich anfangs zwar erst klickere, nachdem sie sich beruhigt hat aber nur noch klickere wenn sie den Hund oder mich ruhig ansieht oder sonstwie positives Verhalten zeigt. Manchmal, wenn ich das Gefühl habe, dass sie sich künstlich aufregt, sage ich auch mal nachdrücklich: Nein. Dann sieht sie mich meist an und es gibt einen KLick und sie ist wieder ansprechbar.

Liebe Grüße, Sabine mit Lucky und Tola 🐾

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Dass mir mein Hund das Liebste sei, sagst Du oh Mensch sei Sünde?
Der Hund ist mir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde.
(Franz von Assisi)

KerstinKatharina Offline




Beiträge: 1.569

08.12.2010 11:28
#15 RE: Minis "Lebensmotto" Zitat · Antworten

Zitat von LuckyTola
.... Aber sie ist auch ein kleines Schlitzohr. Wenn sie z.B. eine Zeit lang mit anderen Hunden mitgelaufen ist, fängt sie manchmal wieder an zu wuffen. Aber irgendwie anders, sie guckt mich dann öfter auch so erwartungsvoll an. ......




Erstens fange ich an zu verstehen: also nicht nur Erlentes kann belobigt werden, sondern auch ruhiges, sicheres Verhalten.

Zweitens musste ich gerade in mich etwas hineingrinsen. Diese kleinen Mistmätze! Sie haben den Dreh so schnell raus! Und versuchen uns zu erziehen.

Ich weiß nicht wieviel hier im Forum von Martin Rütter gehalten wird.Ich persönlich bin bekennende Befürworterin. Ich glaube nicht daran, dass er der Hundeprofi ist. Soweit ich es beurteilen kann verkauft er solides Grundwissen sehr gut. Vor allem auch verständlich für Herrchen und Frauchen.
Und ich muss immer wieder lachen, wenn er erkennt: Hund hat Mensch gut erzogen.

Nur gut, dass wir unsere Nasen so gut kennen.

Herzliche Grüße
Kerstin&Blue mit Pflegemaus Lia und Maya, Hugo und Mini immer im Herzen



Zufall ist vielleicht das Pseudonym Gottes, wenn er nicht selbst unterschreiben will.
(Anatole France)

Seiten 1 | 2
 Sprung