Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Hundeschule | Aggressionshund | Tierschutz | Toughstuff | Lennie | Impressum/Datenschutz

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 24 Antworten
und wurde 1.505 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 Behaviour (öffentlich)
Seiten 1 | 2
Elektra Offline

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)


Beiträge: 41.050

18.11.2010 23:52
#16 RE: Wie nehme ich meinem Hund die Angst vor dem Auto fahren? Zitat · Antworten

Zitat von Sonja70
Kannst Du mir bitte erklären, warum das nichts bringen soll und das Gegenteil eintreffen wird?



Ich bin zwar nicht Kerstin, aber vielleicht darf ich trotzdem etwas dazu sagen.

Was ist Dein Trainingsziel? Daß Bajazzo gerne ins Auto geht und damit fahren mag. Richtig?

Der Weg muß dann sein, ihm das Auto schmackhaft zu machen. Was Du im Moment tust, ist ihm das Herumlaufen um das Auto beizubringen. Es zu betreten ist für ihn etwas komplett anderes.

Ich denke, wenn es mit dem Clicker nicht funktioniert hat, ist etwas falsch gelaufen. Ich habe noch keinen Hund erlebt, der mit dem Clicker nicht effektiv gelernt hätte. Wie schon öfter erwähnt, selbst die Polizei setzt in ihrer Ausbildung von Diensthunden auf das Teil. :-)

Die Frage wäre, wie Du die Sache mit dem Clicker aufgebaut hast und was genau Du versucht hast. Vielleicht könnten wir das dann gemeinsam durchleuchten und womöglich den "Denkfehler" finden.

Ganz generell würde ich nicht auf viele Wiederholungen setzen, sondern Übungseinheiten sehr kurz halten. Und natürlich muß die Belohnung stimmen. Wenn Du dem Kerle nur Trockenfutter anbietest, wird er lange nicht so motiviert sein wie er es vielleicht wäre, wenn er z.B. Leberwurst aus einer Futtertube schlecken dürfte.

Mach doch mal eine "Hitliste" der Belohnungen. Lecke 10 oder 15 verschiedene Leckerchen in eine Reihe, im Abstand von ca. einem Meter. Laß Bajazzo im Nebenzimmer warten, wenn die Linie gelegt ist, schicke ihn in den Raum. Und notiere Dir, welche Leckerchen er in welcher Reihenfolge gefressen hat. Die, die er zuerst nahm, solltest Du dann als Belohnungen für das Autotraining wählen.

Wichtig ist auch, ihn nicht zu überfordern. Nimm eine Futtertube mit leckerstem Leckerchen. Gehe zum Auto, lasse ihn schnüffeln. Clicke und füttere ihn. Höre dann sofort wieder auf. So wird er anfangen, das, was so Tolles einbringt, interessant zu finden, und wie bei uns Menschen auch, ist das, was es selten gibt, begehrt. Heißt: Wenn Bajazzo nur für den Kontakt zum Auto etwas sooooooooooo Feines bekommt, wird er es wieder haben wollen. Und wenn er es nur einmal am Tag kriegen kann, wird er sich sehr genau überlegen, ob er sich beim nächsten Versuch gleich mal auf das Auto stürzt. ;-)

Am nächsten Tag clickst Du aber nicht, wenn er einfach nur hingeht. Du warst schlau und hast die Kofferraumklappe oder eine Tür aufgelassen. Sobald er probeweise auch nur ein Pfötchen hebt und das Auto berührt, clickst Du und stellst das Training für den Tag wieder ein.

Am nächsten Tag muß er etwas mehr leisten, um an die Leckerchen-Rarität (Du darfst das, was er in diesem Training kriegt, natürlich NICHT auch im anderen Alltag geben/verwenden) zu kommen, er muß die Pfote zum Beispiel richtig aufsetzen. Click und Leckerchen, Vertagung - wie gehabt.

Am nächsten Tag muß er die Pfote aufsetzen und seinen Körper ein bißchen rauf- oder reinschieben, je nachdem, wo er steht, ob an einer Tür oder hinten. Wieder clickst Du, wieder fütterst Du, wieder beendest Du.

Das Ganze führst Du fort, irgendwann wird der Kerle eingestiegen sein. An dem Tag, der diesem folgst, setzt auch Du Dich rein. Und tust nichts weiter. Click, Futter, Vertagung, bis Du am Folgetag Dich nicht nur reinsetzt, sondern den Motor kurz anmachst. Natürlich läuft er da noch nicht lange, ein paar Sekunden nur. Click, Futter, Vertagung, Du läßt dann in den Folgetagen den Motor immer länger laufen.

Wenn Bajazzo auch das gut ertragen kann, fährst Du kurz an. Und weitest dann die Strecken in ganz kleinen Schritten aus. Und irgendwann hast Du es dann geschafft, der Kerle wird das Auto lieben.

Das zweite Problem neben dem Umstand, daß ich auch nicht das Schnüffeln um das Auto herum belohnen würde, ist, daß Du offenbar parallel zum Training mit Bajazzo Auto fährst. Das ist leider kontraproduktiv, weil Du ihm jedesmal etwas aufzwingst, er jedesmal wieder negative Erfahrungen mit dem Auto macht. Wie soll er, wenn das ständig passiert, das Vertrauen langsam aufbauen? Ich fürchte, das geht kaum.

Gibt es irgendeine Möglichkeit, ihn in der Übergangszeit mal nicht mitzunehmen, wenn Du Auto fährst? Oder ist das komplett unmöglich?

Ich denke, davon hängt die Gestaltung Eures Trainings sehr stark ab, denn wenn Du ihn ständig zwingen mußt, mitzukommen, hilft Dir eine langsame Annäherung so oder so wahrscheinlich nicht, fürchte ich.

Viele Grüße
Barbara mit 'dame de coeur' Lupa (G'lupa de la Noire Alliance), Ritter Parcifal, Prince Maddox und Sir Lancelot sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben, Spitzbub Ilias und Lausbub Seppl

----

"Just a generation ago if you went near a dog when he was eating and the dog growled, somebody would say, 'Don't go near the dog when he's eating!, what are you crazy?' Now the dog gets euthanized. Back then, dogs were allowed to say, NO. Dogs are not allowed to say no anymore...They can't get freaked out, they can't be afraid, they can never signal 'I'd rather not.' We don't have any kind of nuance with regard to dogs expressing that they are uncomfortable, afraid, angry, or in pain, worried, or upset. If the dog is anything other than completely sunny and goofy every second, he goes from a nice dog to an 'AGGRESSIVE' dog." (Jean Donaldson)

soffie Offline

Zwar nicht des Teufels General, aber doch des Satansbratens inquisitorische Fee


Beiträge: 6.337

18.11.2010 23:55
#17 RE: Wie nehme ich meinem Hund die Angst vor dem Auto fahren? Zitat · Antworten

Zitat
Kannst Du mir bitte erklären, warum das nichts bringen soll und das Gegenteil eintreffen wird?


Es könnte das Gegenteil eintreffen.
Viele Menschen neigen dazu den Hund, wenn er denn vor etwas Angst hat, unbewusst (!) in Richtung Angstauslöser zu drängen. Wenn der Hund Angst hat kann er nicht lernen. Wenn du um das Auto herumläufst lernt Bajazzo sicher, daß ihm nix passiert, aber soll ja lernen das Auto zu lieben.

Und das erreichst du, meiner Meinung nach am besten und schnellsten, wenn du das Auto als eine Art Target benutzt. Kennst du Targettraining?

Zitat
Wir fahren selten mit ihm Auto, aber 1-2 Mal im Monat ist es dann schon


Die Zeit könnte reichen, um das Auto positiv zu besetzen.

Zitat
Zum Thema Clicker: auch bei anderen Übungen mag er manchmal nicht clickern. Er schaut dann das Objekt noch nicht einmal mehr an und für wegschauen kann ich nicht clickern.


Hast du den Eindruck, daß deine Nase evtl. Angst vor dem Clickergeräusch hat?
Kommt Bajazzo zu dir wenn du einfach mal so clickst (ohne Ablenkung)?
Freut er sich, wenn er das Geräusch hört?

Der mag auch nicht ins Auto steigen.
http://www.youtube.com/watch?v=tNRmcQOIvEA

Liebe Grüsse
Kerstin

-------------------------------------------------
Der Gedanke "Wie belohne ich meinen Hund für richtiges Verhalten?" zeichnet die Qualität der Ausbildung aus, nicht der über Bestrafung. (Edgar Scherkl)

soffie Offline

Zwar nicht des Teufels General, aber doch des Satansbratens inquisitorische Fee


Beiträge: 6.337

18.11.2010 23:57
#18 RE: Wie nehme ich meinem Hund die Angst vor dem Auto fahren? Zitat · Antworten

Danke Barbara!
Du kannst viel besser erklären.

Liebe Grüsse
Kerstin

-------------------------------------------------
Der Gedanke "Wie belohne ich meinen Hund für richtiges Verhalten?" zeichnet die Qualität der Ausbildung aus, nicht der über Bestrafung. (Edgar Scherkl)

Elektra Offline

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)


Beiträge: 41.050

18.11.2010 23:59
#19 RE: Wie nehme ich meinem Hund die Angst vor dem Auto fahren? Zitat · Antworten

Zitat von soffie
Danke Barbara!
Du kannst viel besser erklären.



Grummel. Wenn ich gewußt hätte, daß Du gerade selbst an einer Antwort schreibst, hätte ich es mir trotzdem gespart. ;-))))

BTW: Wat'n hübscher Schnösel, der Rigdeback in dem Video. Wie alt isser denn?

Viele Grüße
Barbara mit 'dame de coeur' Lupa (G'lupa de la Noire Alliance), Ritter Parcifal, Prince Maddox und Sir Lancelot sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben, Spitzbub Ilias und Lausbub Seppl

----

"Just a generation ago if you went near a dog when he was eating and the dog growled, somebody would say, 'Don't go near the dog when he's eating!, what are you crazy?' Now the dog gets euthanized. Back then, dogs were allowed to say, NO. Dogs are not allowed to say no anymore...They can't get freaked out, they can't be afraid, they can never signal 'I'd rather not.' We don't have any kind of nuance with regard to dogs expressing that they are uncomfortable, afraid, angry, or in pain, worried, or upset. If the dog is anything other than completely sunny and goofy every second, he goes from a nice dog to an 'AGGRESSIVE' dog." (Jean Donaldson)

soffie Offline

Zwar nicht des Teufels General, aber doch des Satansbratens inquisitorische Fee


Beiträge: 6.337

19.11.2010 00:04
#20 RE: Wie nehme ich meinem Hund die Angst vor dem Auto fahren? Zitat · Antworten

Zitat
Grummel. Wenn ich gewußt hätte, daß Du gerade selbst an einer Antwort schreibst, hätte ich es mir trotzdem gespart. ;-))))


Wäre aber sehr schade gewesen.


Der Schnösel ist 18 Monate.

Liebe Grüsse
Kerstin

-------------------------------------------------
Der Gedanke "Wie belohne ich meinen Hund für richtiges Verhalten?" zeichnet die Qualität der Ausbildung aus, nicht der über Bestrafung. (Edgar Scherkl)

Elektra Offline

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)


Beiträge: 41.050

19.11.2010 00:10
#21 RE: Wie nehme ich meinem Hund die Angst vor dem Auto fahren? Zitat · Antworten

Zitat von soffie
Der Schnösel ist 18 Monate.



Ist das ein aktuelles Training von Dir? Dann könntest Du ja vielleicht die nächsten Schritte auch filmen und hier einstellen bzw. in "Second Dogs Life" dokumentieren. Wäre das machbar? Ich fänd's jedenfalls klasse. :-)

Viele Grüße
Barbara mit 'dame de coeur' Lupa (G'lupa de la Noire Alliance), Ritter Parcifal, Prince Maddox und Sir Lancelot sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben, Spitzbub Ilias und Lausbub Seppl

----

"Just a generation ago if you went near a dog when he was eating and the dog growled, somebody would say, 'Don't go near the dog when he's eating!, what are you crazy?' Now the dog gets euthanized. Back then, dogs were allowed to say, NO. Dogs are not allowed to say no anymore...They can't get freaked out, they can't be afraid, they can never signal 'I'd rather not.' We don't have any kind of nuance with regard to dogs expressing that they are uncomfortable, afraid, angry, or in pain, worried, or upset. If the dog is anything other than completely sunny and goofy every second, he goes from a nice dog to an 'AGGRESSIVE' dog." (Jean Donaldson)

soffie Offline

Zwar nicht des Teufels General, aber doch des Satansbratens inquisitorische Fee


Beiträge: 6.337

19.11.2010 00:29
#22 RE: Wie nehme ich meinem Hund die Angst vor dem Auto fahren? Zitat · Antworten

Zitat
Ist das ein aktuelles Training von Dir?


Jain! Nur ein Pflegehund (stundenweise).
Ìch versuche weiter Trainingsschritte zu filmen (wenn ich denn nicht wieder vergesse die Kamera zu laden).

Liebe Grüsse
Kerstin

-------------------------------------------------
Der Gedanke "Wie belohne ich meinen Hund für richtiges Verhalten?" zeichnet die Qualität der Ausbildung aus, nicht der über Bestrafung. (Edgar Scherkl)

Sonja70 Offline

mit schwanenhalsigem Pagliacci unterwegs


Beiträge: 25

07.07.2011 10:00
#23 RE: Wie nehme ich meinem Hund die Angst vor dem Auto fahren? Zitat · Antworten

Hallo,

nun ist ja schon einige Zeit vergangen und ich möchte mich noch einmal für die Ratschläge bedanken. Das letzte halbe Jahr war sehr ausgefüllt, da kam das Forum leider etwas zu kurz.

Bajazzo fährt inzwischen wieder sehr gerne Auto. Ich habe die Box aus dem Auto genommen (sie steht seitdem im Büro als weiterer Rückzugsort). Nun hat er den ganzen (sehr großen) Kofferraum für sich. meistens steht er darin, schaut in allen Richtungen aus den Fenstern und ist zufrieden. Manchmal legt er sich auch kurz hin, aber wehe ich bremse dann ein kleines bisschen - dann muss er gleich nachschauen, was passiert.

Vielleicht konnte er in der Box nicht genug sehen. Manche Hunde mögen es lieber rauszuschauen und andere brauchen einen eingeschränkten Ausblick...


Viele Grüße,
Sonja

LuckyTola Offline

die emotionsflexible pöttische Hundeblutwurst-Horde mit dem Frauchen, das mehr hutziehwürdigen Mut hat als es selbst geglaubt hätte


Beiträge: 21.167

07.07.2011 10:06
#24 RE: Wie nehme ich meinem Hund die Angst vor dem Auto fahren? Zitat · Antworten

Schön, dass es jetzt besser klappt mit dem Autofahren . Lucky guckt übrigens auch gerne raus beim Fahren wärend Tola ruhiger ist, wenn sie liegt.

Liebe Grüße, Sabine mit Lucky und Tola 🐾

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Dass mir mein Hund das Liebste sei, sagst Du oh Mensch sei Sünde?
Der Hund ist mir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde.
(Franz von Assisi)

Tante_Haha Offline

Mobiles Spaßzentrum und Sicherheitszentrale für drei Buben und Tante Lupa


Beiträge: 39.741

07.07.2011 11:18
#25 RE: Wie nehme ich meinem Hund die Angst vor dem Auto fahren? Zitat · Antworten

Hey, schön mal wieder was von Euch zu hören! Freut mich, dass es so gut klappt!

Viele liebe Grüße
Frau T. mit Lumpi, Mo und Nils
__________________________________________________________________________

Ich freue mich, wenn es regnet. Denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch.
Karl Valentin

Seiten 1 | 2
 Sprung