Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Hundeschule | Aggressionshund | Tierschutz | Toughstuff | Lennie | Impressum/Datenschutz

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 18 Antworten
und wurde 1.121 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 Behaviour (öffentlich)
Seiten 1 | 2
Eisifrauchen ( gelöscht )
Beiträge:

05.11.2010 09:21
#16 RE: Mäx der Wegelagerer Zitat · Antworten

Wie genau sieht dein "zeigen und bennen" aus?

Wie hast du den Clicker konditioniert?

Welche Belohnungsmöglichkeiten neben Futter und Spielzeug nutzt du? (Top 20 Liste)

Wann erfolgt der Click?

Ich kann mir vorstellen wie frustig das ist, 18 Monate und keine Verbesserung.....vielleicht findet sich ja eine Fehlerquelle? "Zeigen und bennen" hat ein paar blöde "Fehlerfallen" ich spreche da aus Erfahrung, stand mit zwei Füßen drinn....

Antje Offline



Beiträge: 55

05.11.2010 12:52
#17 RE: Mäx der Wegelagerer Zitat · Antworten

...18 Monate und keine Verbesserung... ist vielleicht falsch angekommen und die Situation, bei der der Mann diesen Spruch ließ war auch eine andere. Aber wer die Gesamtsituation Mäx nicht kennt, kann Verbesserungen oder status quo schlecht beurteilen. Natürlich gibt es Verbesserungen bei all seinen Baustellen. Ich mußte Prioritäten setzen, erst mal einen Plan machen, wo ich überhaupt ansetze bei diesem Chaos. Und das Wichtigste für mich war erst einmal, daß das Leben in Haus und Garten funktionierte.
Ausgangssituation vor 18 Monaten:

- absolute Hyperaktivität, Mäx war NULL in der Lage, sich aus eigenem Antreib hinzulegen und zu ruhen, er musste an seinem Platz angeleint werden
- bei jedem Anflug von Unruhe oder Hektik in der Familie, bei lauteren Stimmen oder gar Gelächter, bei schnellen Bewegungen brauste Mäx sofort los, fing an zu bellen, regelrecht zu kreischen, versuchte Menschen anzuspringen, schnappte scheinbar zielos in Arme, Füße, Beine

- ständiges in die Füße beißen, besonders bei meiner jüngeren Tochter, bei ihr legte er ein regelrechtes Kontrollverhalten an den Tag. Ständiges Fixieren, Beobachten. Er lag regelrecht auf der lauer, um ihre Füße attackieren zu können

- heftigstes Ressourcenverteidigen, egal ob es seine Futterschüssel oder der Plastikverschluss einer Trinkflasche war

- die Kommunikation mit meiner Hündin funktionierte überhaupt nicht, zudem war und ist er ein rücksichtsloser Rüpel. Wo sie war, wollte er auch hin, rempelte sie zur Seite oder warf sich auf sie. Bei Spaziergängen wurde die Hündin aus vollem Lauf umgerempelt, ihr wurde der Weg abgeschnitten und wenn sie an ihm vorbei lief, dann versuchte er nach ihr zu schnappen und sie festzuhalten. Zurechtweisungen ihrerseits akzeptierte Mäx überhaupt nicht. Ich hatte anfangs drei Beißereien.

Fast ein Jahr lang konnte ich beide Hunde nicht freilaufend in den Garten lassen, wollte ich nicht eine Beißerei riskieren.

Hier waren die Prioritäten, die ich setzen musste um überhaupt eine Basis für ein weiteres Zusammenleben zu schaffen.
Und was habe ich geschafft?
- Mäx ist nun in den meisten Fällen in der lage, nach einen hohen Erregungslevel selbsständig wieder runterzufahren und sich auf Signal hinzulegen
- wir dürfen nun auch wiederlaut lachen oder reden und in hektische Betriebsamkeit fallen, ohne dass Mäx in hysterisches Gebrüll ausbricht und um sich schnappt
- meine jüngere Tochter darf sich nun auch wieder frei im Haus bewegen Haus und
- die Kommunikation unter den beiden Hunden funktioniert nun. Mäx akzeptiert Paulas Zurechtweisungen und beide können sich völlig frei und ohne Kontrolle meinerseits im Garten bewegen.

Verbesserungen gibt es hier auf jeden Fall und da bin ich auch stolz drauf.

Seine Baustellen draußen gestalten sich mitunter schwieriger, viele kleine Fortschritte aber auch einige Rückschritte.
Bei unserem "Autoproblem" bin ich bemüht, zu "zeigen und benennen" bevor Mäx das Auto bemerkt. ich muß dann aber parallel arbeiten: den Abstand zur Straße/Feldweg ausbauen - zeigen und benennen - Mäx schaut zum Auto und click.
Sobald Mäx das Auto gesichtet hat, setzt er sich hin und dann geht bewegungsmäßig auch gar nichts mehr. Ist unser Abstand groß genug, ab ca. drei Meter bleibt Mäx ruhig, ist das Auto fast auf gleicher Höhe und Mäx immer noch ruhig, clicke ich und gebe die Futtertube, lasse ihn auch schon mal Futter suchen. Belohnungsalternativen habe ich außer verschiedenen Futtervarianten nicht mehr viel, da Mäx kaum Interesse am Spielen hat. Der will nur balgen, alles bekämpfen oder rüpeln...
Seine einzige Leidenschaft gehört einem alten Lederfußball, den er aber so ohne weiteres nicht mehr hergibt, schon gar nicht, wenn ein gewisser Erregungslevel im Spiel ist.
Die Belohnung darf auch nichts partymäßiges sein, da die Spannung die Mäx aufgebaut hat, sich unkontrolliert entladen könnte, sprich er schießt über das Ziel hinaus, wird einfach zu ruppig und hat sich selbst nicht mehr unter Kontrolle.
Die dunkle Jahreszeit wirft uns dann immer wieder zurück. Mäx ist draussen, wenn es dunkel ist nur noch hektisch, nervös und sieht sich ständig um. Schon nach 10 Min. Spaziergang hechelt er, als käme er von einem einstündigen Spaziergang im Hochsommer zurück.
Und wenn dann noch plötzlich im Dunkeln Autos um die Ecke gebogen kommen, dann habe ich ein 30kg hektisch, agressiv wirbelndes Etwas um meine Füße titschen. Und diese Größe Hund (42cm) übt dann ganz fiese Hebelwirkungen aus. Damit meine ich, daß ich größere Hunde in dieser Gewichtsklasse beim Handling in Stresssituationen angenehmer finde; soweit so etwas überhaupt angenehm sein kann.

Pauly Offline




Beiträge: 4.691

05.11.2010 20:11
#18 RE: Mäx der Wegelagerer Zitat · Antworten

Hallo Antje,

hast du ein Kommando für "hinter mich"?
Also, kannst du Mäx hinter dich beordern? Ist er dann ein bißchen ruhiger/ansprechbarer?

Paula hat ja ähnliche Verhaltensweisen -draußen nicht so stark wie Mäx, heute also unterwegs kaum noch sichtbar- und ihr hilft es, hinter mir stehen zu dürfen. Ihr machen diese Dinge Angst...sie hat nur "falsch" gelernt, nämlich bei Angst lieber nach vorn zu gehen.

Ich gebe also in solchen Situationen (bei uns waren es Trecker und Lastwagen) Kommando und Fingerzeig "hinter mich", und stelle mich dann wie ein Preisboxer vor sie, und bin ihr Held, der sie vor diesen Ungetümen abschirmt. Das funktioniert bei uns total super, ich muß dabei nur ganz ruhig bleiben, und selbst sehr von mir überzeugt sein.

_________
Liebe Grüße, Christiane mit Charly und Paula

Antje Offline



Beiträge: 55

05.11.2010 20:49
#19 RE: Mäx der Wegelagerer Zitat · Antworten

"Hinter mich" geht gar nicht, da Mäx völlig rastet, wenn er sein Objekt nicht uneingeschränkt sehen kann.

Seiten 1 | 2
 Sprung