Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Hundeschule | Aggressionshund | Tierschutz | Toughstuff | Lennie | Impressum/Datenschutz

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 12 Antworten
und wurde 728 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 Behaviour (öffentlich)
tomtom Offline




Beiträge: 2.255

10.01.2009 20:11
Attacke Zitat · Antworten
Ich bins mal wieder mit einer Attacke von Tom auf den Hermes-Boten.
Wir kamen gestern vom Spaziergang, Tom an kurzer Leine weil auf der Straße, alles paletti, haben grad noch Bekannte getroffen, mit Handschlag begrüßt, da sehe ich den Hermes-Boten vor unserem Gartentürchen stehen. Er hatte 2 große Pakete im Arm. Ich gewunken, er wartete und fragte nach den Nachbarn als wir ran waren. Kurzes Gespräch und plötzlich schoss Tom vor und biss in eins der Pakete die er die ganze Zeit vor sich hielt.
Das war schon erschreckend. Nach all der Zeit jetzt in der er sich in unseren Augen gut entwickelt hat.
Ich möchte hoffen dass es dem Paket galt. Ich mag mir nicht ausmalen wenn es nicht vor seinem Bauch wäre. Vielleicht hat ihm das Angst gemacht.
Ich habe in dem Moment nicht auf ihn geachtet, das muss ich auch sagen. Und der Mann stand zwischen uns und unserer Tür.
Ich bin nicht in Panik weil ja "nichts passiert ist" (kein Blut floss) aber großer Schreck für alle ich bin zutiefst beunruhigt.
Ich habe Tom nicht "zusammengestaucht" wie das mein Mann gern hätte, ich habe ihn ganz ruhig am Geschirr genommen und reingebracht, Gartentürchen zu und weitergesprochen. Er hat sich sehr schnell beruhigt und war dann völlig unauffällig.
Was soll ich in solchen Situationen bloß machen? Tom wirkte auf mich total aufmerksam aber in keiner Weise aggressiv.
Klar - in diesem speziellen Fall hätte ich ihn wohl erst einmal auf die andere Seite des Türchens bringen sollen, aber wie gesagt 2 min vorher gab es überhaupt kein Problem bei der kurzen Begrüßung.
Aber es war eben auch wohl eine andere Situaton.
Wenn ich ihn bei jeder Begegnung ganz kurz nehmen würde dann wäre es für ihn ein Signal, dass jetzt gleich etwas passiert. Nichts angenehmes, denn er wird dann meist sofort steif und angespannt. Ich versuche immer wieder ihm etwas wie "Easy" zu vermitteln, aber es funktioniert nicht. Seit Monaten lege ich die Hand auf seinen Rücken, wenn er entspannt ist und versuche das dann draußen, aber es zeigt dann keine Wirkung. Sollte ihm das Wort dazu fehlen? Eigentlich müsste er es doch auch so irgendwie verknüpfen. Aber er reagiert auf diese Berührung in angespannten Situationen nicht.
Was also tun?

Es grüßen Margit, Tom und Cora
....................................................

"Das Wenige, das Du tun kannst, ist viel!" (Albert Schweitzer)

stoppel Offline



Beiträge: 8.461

10.01.2009 23:22
#2 RE: Attacke Zitat · Antworten

Hallo Margit,

zunächst einmal dir ein großes Lob, dass du so ruhig geblieben bist.

Aus deiner Schilderung wird mir nicht so ganz klar, ob das Gespräch der Auslöser war (wirktest du vielleicht erregt auf Tom und wollte er dich schützen?) oder ob er das Gartentor und den Weg verteidigte.
Da du kurz vorher auch nicht auf Tom geachtet hast, könnte er seine Absicht vorher 'angekündigt' haben.

In Antwort auf:
Wenn ich ihn bei jeder Begegnung ganz kurz nehmen würde dann wäre es für ihn ein Signal, dass jetzt gleich etwas passiert. Nichts angenehmes, denn er wird dann meist sofort steif und angespannt. Ich versuche immer wieder ihm etwas wie "Easy" zu vermitteln, aber es funktioniert nicht. Seit Monaten lege ich die Hand auf seinen Rücken, wenn er entspannt ist und versuche das dann draußen, aber es zeigt dann keine Wirkung. Sollte ihm das Wort dazu fehlen? Eigentlich müsste er es doch auch so irgendwie verknüpfen. Aber er reagiert auf diese Berührung in angespannten Situationen nicht.


Die kurze Leine signalisiert ihm bereits Bedrohliches. Das ist sicher keine gute Möglichkeit ihm etwas anzukündigen. Wie machst du es denn bei Hundesichtungen? Zeigst du dann in die entsprechende Richtung?
Ich würde es jedenfalls immer gleich halten, nicht verschiedene Signale geben.

Richy reagiert nicht auf ein verbales 'Easy', auch nicht wenn er noch nicht erregt ist. Berühren ist draußen für ihn so aversiv wie eine kurze Leine, d.h. damit kann ich ihn nicht beruhigen. Mein bestes Mittel ist stehen zu bleiben, ihn im Sitz schauen zu lassen oder ganz langsam zu gehen und dabei seine Aufmerksamkeit zu halten. Das ist aber nicht auf andere Hunde ohne weiteres übertragbar.

Vielleicht hat Tom z. B. Blickkontakt zu dir gesucht, ihn aber nicht bekommen.
Wie auch immer für ihn war die Situation unsicher und er hat statt dir gehandelt.

Da solche Gesprächssituationen ja immer mal wieder vorkommen, würde ich mit Tom das gewünschte Verhalten üben, z. B. bei Begrüßungen absitzen lassen, damit sie ihm vertraut werden.

Jetzt erhol dich erst mal von dem Schreck. Ihr habt schon viel erreicht und gute Fortschritte gemacht, dass war jetzt ein Ausrutscher. Manchmal kann man daran ja auch die Baustellen erkennen. Bald möchte ich einen Beitrag im Angebermodus sehen.

LG Iris mit Brummbär Richy und Springmaus Querida
_______________________________________________

"Happiness is not a station you arrive at, but a manner of travelling." (M.L. Runbeck)

tomtom Offline




Beiträge: 2.255

11.01.2009 01:01
#3 RE: Attacke Zitat · Antworten
Ihm etwas anzukündigen-das ist nicht einfach. Erstmal muss ich seinen Blick bekommen, also kurzer Leinenruck. Dann Handzeichen.
Zeigen, also Finger nach vorn heißt: ab in diese Richtung. Dieses Signal ist schon belegt.
Hand in der Mitte gespreizt heißt: bei Fuß.
Ich könnte eine Faust machen. aber ich bin mir nicht klar ob er jemals versteht, dass ich ihm etwas nur zeigen möchte.
Und man muss sich unglaublich selbst kontrollieren, da zeigen nun mal für uns ganz automatisch mit dem ausgestreckten Zeigefinger verbunden ist.
Über genau dieses Problem habe ich mir schon endlos den Kopf zergrübelt.
Er bekommt halt über das kürzernehmen der Leine mit, dass da etwas ist. Ich hole ihn ran und er wird von mir abgelenkt, bekommt etwas oder muss sitzen je nach Situation.

Ich bin mir aber fast sicher, dass er genauso reagiert hätte wenn er an der Stelle hätte absitzen müssen. Denn wie beim vorigen Mal ging es blitzschnell, er war ja an meinem Bein an der kurzen Leine.

Ich kann ihn eben nicht immerzu anschauen, wenn mich jemand mal etwas fragt. Und ich wusste nicht, das es länger als ein kurzer Satz wird. Wäre das Paket für uns, womit ich rechnete, hätte ich Tom estmal ins Haus gebracht.

Es grüßen Margit, Tom und Cora
....................................................

"Das Wenige, das Du tun kannst, ist viel!" (Albert Schweitzer)

Toni Offline

wo langjährig unschuldig sitzender Knasti entschädigt wird


Beiträge: 6.180

11.01.2009 09:58
#4 RE: Attacke Zitat · Antworten
Hallo Tomtom.
Das Phänomen hatte ich auch schon ein paarmal mit Tobi, wenn ich mich länger mit einer Person unterhalten habe. Habe dann auch überlegt was so der Auslöser war. Jetzt achte ich drauf, das ich trotzdem noch in Kontakt bleibe mit ihm. Entweder ich berühre ihn mit der Hand und/oder ich schaue immer mal wieder zu ihm und nicke im freundlich zu.
Ich weiß nicht ob es das längere Stehen ist oder ob er es als Kontaktabruch empfunden hat und er deshalb meinte, seine "Ressource" zu verteidigen.

Oder es waren in deinem Fall wirklich "nur" die Pakete?!
LG Nicole







**************
Liebe Grüße
Nicole mit "Stinkstiefel" Tobi, und Balou, meinem Bärchen, für immer im Herzen

"Ihr Hund mag Ihnen gegenüber vielleicht ungehorsam sein, aber den Gesetzmäßigkeiten des Lernens gehorcht er stets ausnahmslos perfekt."

Jean Donaldson

stoppel Offline



Beiträge: 8.461

11.01.2009 12:35
#5 RE: Attacke Zitat · Antworten

Zitat von tomtom
Ihm etwas anzukündigen-das ist nicht einfach. Erstmal muss ich seinen Blick bekommen, also kurzer Leinenruck. Dann Handzeichen.
Zeigen, also Finger nach vorn heißt: ab in diese Richtung.


Wenn du ihn nun nach dem Handzeichen erst einmal absitzen lässt, dann steht das Zeigezeichen in einem anderen Kontext. Auch die Dynamik ist eine andere: Wenn du ihn in eine Richtung laufen lassen willst, machst du doch bestimmt vorher eine schnelle Armbewegung in die Richtung? Wichtig ist, dass er dabei absitzt bis du ihn entlässt.


In Antwort auf:
Und man muss sich unglaublich selbst kontrollieren, da zeigen nun mal für uns ganz automatisch mit dem ausgestreckten Zeigefinger verbunden ist.


Wenn du das Zeichen in einem bestimmten Kontext einbettest, wird es auch leichter für dich.

In Antwort auf:
Ich bin mir aber fast sicher, dass er genauso reagiert hätte wenn er an der Stelle hätte absitzen müssen. Denn wie beim vorigen Mal ging es blitzschnell, er war ja an meinem Bein an der kurzen Leine.


Wichtig ist dabei, dass du das Sitz mit einem Kommando auflöst und nicht er. Ohne Kontakt kann das erst klappen, wenn ihr es vorher oft genug geübt habt und Tom weiß, dass danach immer etwas besonders Schönes kommt.

Das wird eine Weile dauern bis du ihn bei Gesprächen aus den Augen lassen kannst.
Und erst recht in der Nähe eures Gartens. Aber ich bin mir sicher, du kannst das erreichen.

LG Iris mit Brummbär Richy und Springmaus Querida
_______________________________________________

"Happiness is not a station you arrive at, but a manner of travelling." (M.L. Runbeck)

Sanne Offline

auf Wunsch mit Zwergverbalerotikern


Beiträge: 1.245

11.01.2009 13:12
#6 RE: Attacke Zitat · Antworten

Hallo Margit,

es tut mir echt leid wegen der Attacke, aber Du sagtest schon: Gott sei Dank ist nichts passiert.

Ich weiß nicht, was die Profis dazu sagen, aber könnte man nicht die kurze Leine positiv aufladen und verknüpfen? Wir üben mit Mini und Elmo etwa immer plötzliches stehen bleiben und kurz nehmen, da ich mich etwa früher oft erschrocken habe oder automaisch die Leine kürzer genommen habe, wenn ein anderer Hund auftauchte. Damit das nicht ein negatives Zeichen ist, verbinden wir es jetzt positiv (Klick, Leckerchen). Ich weiß nicht, wäre das eventuell auch etwas für Euch?

Liebe Grüße

Sanne

tomtom Offline




Beiträge: 2.255

11.01.2009 13:41
#7 RE: Attacke Zitat · Antworten
Das ist mir inzwischen auch durch den Kopf gegangen Sanne.
Ich weiß auch, dass ich das alles gut hätte cklicker können. Hab ich aber nicht, weil es so schnell ging. Auch war auf dem ganzen Rückweg leider meine Belohnungen alle, der Spaziergang fiel wesentlich länger aus als geplant war wunderbar entspannt und Tom wurde dabei reichlich beclickert.
Unten der Beweis.
Vielleicht mache ich ja dabei Fehler. Mangels Treffen von Hunden/Menschen habe ich ihn geclickert wenn er von sich aus zu mir kam bzw. wenn er sich umgedreht hat.
Wenn wir Begegnungen haben, hauptsächlich von vorn, reagiert er ab dem Moment wo er sie sieht leider eh nicht mehr auf das Vibrieren. Er dreht dann nicht mal ansatzweise den Kopf. Dann beuge ich mich zu ihm und steck ihm das eigentlich fast in die Schnauze. Das gefällt mir aber irgendwie gar nicht so recht.

Es grüßen Margit, Tom und Cora
....................................................

"Das Wenige, das Du tun kannst, ist viel!" (Albert Schweitzer)

Angefügte Bilder:
tschnee4.JPG   tschnee5.JPG   tschnee6.JPG  
Als Diashow anzeigen
Wegwarte Offline




Beiträge: 1.007

11.01.2009 13:53
#8 RE: Attacke Zitat · Antworten
Hallo Margit,

ich habe gelernt, dass das nicht mehr aufnehmen können von Leckerlies ein Zeichen dafür ist, dass die Erregung/Anspannung bereits zu groß ist. Meine Maßnahmen wären in diesem Fall: Schaun ob der Hund - freiwillig! - mit mir ein Stück weg gehen kann (notfalls halte ich da auch mal was besonders Tolles unter die Nase), um die Situation zu entschärfen. Ist dies nicht möglich, dann würde ich an Ort und Stelle mit ihm arbeiten. Geschirrgriff und anschließend schaun, ob er dadurch bereits so weit runter fährt, dass er wieder ansprechbar ist. Das merke ich bei Betty daran, ob sie mich nach dem Absitzen anschaun kann (denn der Geschirrgriff ist bei uns so aufgebaut: hinsetzen und anschaun). Wenn nicht, dann noch das Entspannungssignal dazu so lange bis die Ansprechbarkeit wieder da ist.

Margit....wäre es vielleicht sinnvoll, wenn ihr noch ein Dufthalstuch mit aufbaut? Ist nur so ein Gedanke. Wir haben unseres draußen noch nicht angewandt, aber in der Wohnung ist es bereits so, dass sie weiß jetzt kommt das Tuch, dann ist Entspannung angesagt. Sie geht dann meist von selbst in ihr Zelt und legt sich zur Ruhe.

Die Profis können dir da sicher besser weiter helfen, aber vielleicht ist ja doch eine kleine Anregung für dich mit dabei.

Viele Grüße von Anja
....die mit dem Fiasko-Fränzle

Sanne Offline

auf Wunsch mit Zwergverbalerotikern


Beiträge: 1.245

11.01.2009 13:57
#9 RE: Attacke Zitat · Antworten

Ihr passt ja super farblich zusammen, schöne Fotos! Wie gesagt, ich bin kein Experte und bin auch gespannt was die FAchleute sagen, aber ich könnte mir vorstellen, dass ein kurze Leine-positiv-besetzen-Training doch echt hilfreich sein könnte. Macht Ihr eigentlich auch den Hand-Touch?

Liebe Grüße

Sandra

tomtom Offline




Beiträge: 2.255

11.01.2009 18:59
#10 RE: Attacke Zitat · Antworten
Anja - so ähnlich mache ich das eigentlich dann auch. ich nehme ihn aus der "Spur" und lege meine Hände so lange an ihn bis er wieder reagiert. Allerdings nicht mit vorsitzen. Das kann ich aber tun.
Vielleicht ist ja das Berühren doch wirksam auch wenn es länger dauert als bloß mal kurz Hand auflegen. So hatte ich das eigentlich verstanden.
Heut hatten wir auch wieder eine Situation totaler Anspannung, wo kein Summer ihn auch nur ein Ohr zucken ließ. Da habe ich beide Hände an seinen Körper getan und er kam dann wieder runter, drehte den Kopf und ich konnte ihn erreichen.
Mit dem Tuch beschleichen mich Zweifel, das scheint mir wie Summer oder Leckerchen - es sind Dinge. Aber ein Versuch ist es wert. Also Duftstoff drauf und beim Entspannen dazulegen - so wars doch, nicht? Was tut man da drauf? Mein Parfüm? Und es ihm draußen als "easy" vor die Nase halten?

Sanne- das mit dem Kurz nehmen werde ich trainieren, es erscheint mir sinnvoll. Ich habe ihn heut gleich zwischendurch in Feld und Wald immer mal einfach so kurz genommen und er war total gestresst, hat gezüngelt und ist völlig steifbeinig gestelzt. Summen - null Reaktion. Habe ihn gestreichelt, immer wieder berührt und dann ging es zum Ende besser.
Auf den Bürgersteigen stört ihn das Kurznehmen nicht. Da ist es für ihn wohl normal.
Das habe ich heut erstmalig so eindeutig beobachtet. Fand ich total spannend.

Es grüßen Margit, Tom und Cora
....................................................

"Das Wenige, das Du tun kannst, ist viel!" (Albert Schweitzer)

Tinca1 Offline

Chaos-Fraktionsvorsitzende 1, behütet von einmaligem Döggerich, jetzt mit krawallschachteligem Fleckenzwerg


Beiträge: 11.497

11.01.2009 20:50
#11 RE: Attacke Zitat · Antworten

: Margit, mal ein von mir, dass du so unermüdlich nach immer neuen Wegen suchst, um Tom das Leben zu erleichtern. Danke!

********************
Viele Grüße,
Steffi mit Bendo - und Pina, Einstein, Tovje und Treff im Herzen

"Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann." (Francis Picabia, 1922)

Wegwarte Offline




Beiträge: 1.007

11.01.2009 21:17
#12 RE: Attacke Zitat · Antworten

Hallo Margit,

bei unserem Entspannungssignal hatte ich auch lange das Gefühl, dass es draußen gar nichts bringt. Aber langsam zeigt es immer mehr Wirkung. Vielleicht dauert es bei euch einfach noch. Lädst du es zu Hause dann auf, wenn er entspannt daliegt? Das ist sehr wichtig. Und bei uns dauert es oft auch sehr lange bis sie dann runter fährt. Du machst es ja über´s Streicheln (das akzeptiert die Betty draußen auch ganz langsam), aber wir sagen dann hintereinander ihr Signal "ruuuuuhig, ruuuuuhig, ruuuuuhig..." bis sie wieder gelandet ist.

Wie die Anwendung mit dem Tuch später stattfindet, weiß ich selbst noch nicht genau, da muss ich erst bei Esther nachfragen sobald wir den nächsten Termin haben. Ich vermute aber, dass man es dem Hund dann einfach umbindet oder hinhält, damit er den Geruch aufnehmen kann.

Der Aufbau ging bei uns folgendermaßen. Da es Betty unangenehm war, wenn wir das Tuch einfach zu ihr legten, hat uns Esther den Vorschlag gemacht, dass wir es ihr erstmal einfach abends umbinden (sozusagn über Nacht), sobald ihre zu-Bett-geh-Zeit ist. So hat sie sehr schnell verknüpft: Tuch umbinden und es wird nichts mehr mit ihr gemacht und es ist Ruhezeit. Sobald dies selbstverständlich für sie war, haben wir begonnen ihr das Tuch zu entspannten Zeiten umzulegen und dann den Rücken entlang zu streichen und "ruuuuuuhig" zu sagen. Hat zwar bei Betty lange gedauert, aber inzwischen hat sie das gut für sich angenommen und genießt es.

Als Duft eignen sich ätherische Öle, die entspannend wirken, z. B. Lavendel oder Kamille. Lavendel mochte die Betty nicht, aber Kamille ist ihr genehm
Du nimmst ungefähr 40ml neutrales Öl (Rapsöl z. B.) und träufelst da einen Tropfen des ätherischen Öls rein. Davon wiederum gibst du dann ein oder zwei Tropfen auf das Tuch.

War auch nur so ein Gedanke, wenn es nichts für euch ist: auch OK.

Die Idee von Sanne finde ich super.

Viele Grüße von Anja
....die mit dem Fiasko-Fränzle

yashilica Offline



Beiträge: 1.301

18.01.2009 00:22
#13 RE: Attacke Zitat · Antworten

Liebe Margit, auch von mir: es tut mir leid, dass ihr in eine solche Situation gekommen seid. Gott sei Dank sit es ja harmlos ausgegangen. Ich denke auch, dass Du richtig gehandelt hast, ihn dann nciht großartig zu BEstrafen. Deine Beobachtungen mit dem Kurz-halten der Leine finde ich sehr interessant! Es ist sicher eine gute idee, das mit postivem Click zu belgeen und auch das mit dem Tuch erscheint mir als eine sehr gute Idee!

Conny

 Sprung