Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Hundeschule | Aggressionshund | Tierschutz | Toughstuff | Lennie | Impressum/Datenschutz

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 9 Antworten
und wurde 888 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 Behaviour (öffentlich)
Elektra Offline

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)


Beiträge: 41.047

20.02.2008 01:55
Schon mal erlebt? Zitat · Antworten

Hallo alle, um das neue Forum einzuweihen und diese Rubrik mal zu beleben, und weil's mich einfach interessiert:

Wie verhaltet Ihr Euch eigentlich, wenn einer mit einem aggressiven Hund auf Euch zukommt? Nicht unbedingt allgemein, aber mal für folgende Fälle.

Fall 1: Ihr habt einen kleinen Terrioristen (oder sonst ein Kleinteil). Frech wie Rotz und ziemlich dominant. Ihr wißt auch: Der ist nicht ganz einfach und nervt andere Hunde mitunter kolossal.
Jetzt habt Ihr jemanden kennengelernt, dessen Hund so ist wie Ben früher war - der also auf alles losgeht, was vier Beine hat (naja, Aenn, Du kennst das ja ;-)).
Monate später begegnet Euch dieser Mensch und sagt: Jetzt ist alles anders, lassen wir sie schnüffeln. Oder auch spielen.

Frage 1: Laßt Ihr Euch darauf ein?

Gehen wir davon aus, daß Ihr es tut. Nun kommt der ehemals aggressive Hund, weil beide Hunde angeleint sind, Euch nahe.

Frage 2: Versucht Ihr, ihn zu streicheln, oder verhaltet Ihr Euch neutral?

Nehmen wir an, Ihr wollt ihn streicheln, aber er knurrt. Und der Besitzer sagt: Sorry, anfassen läßt er sich nicht gerne, vor Menschen hat er immer noch Angst, der Mißhandlungen wegen, die er erlebt hat.

Frage 3: Seid Ihr jetzt sauer? Oder habt Angst? Oder könnt Ihr damit umgehen und verhaltet Euch eben ab jetzt neutral? Was fühlt Ihr?

Fall 2: Würdet Ihr, wissend um eine solche Problematik, bereit sein, mit Eurem Hund gemeinsam mit einem solchen Vierbeiner spazieren zu gehen? Voraussetzung: Ihr wißt, der Hund ist mit anderen Vierbeinern mittlerweile minimal neutral, der Besitzer hat sein Tier unter Kontrolle. Ihr wißt aber auch: Anfassen läßt er sich nicht.

Und die allgemeine Frage: Wie verhaltet Ihr Euch generell, wenn ein Hund aggressiv ist? Habt Ihr es schon erlebt? Wie waren Eure Erfahrungen?

Bin gespannt auf Eure Antworten.

LG
Barbara

Viele Grüße
Barbara mit 'dame de coeur' Lupa (G'lupa de la Noire Alliance), Ritter Parcifal, Prince Maddox und Sir Lancelot sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben, Spitzbub Ilias und Lausbub Seppl

----

"Just a generation ago if you went near a dog when he was eating and the dog growled, somebody would say, 'Don't go near the dog when he's eating!, what are you crazy?' Now the dog gets euthanized. Back then, dogs were allowed to say, NO. Dogs are not allowed to say no anymore...They can't get freaked out, they can't be afraid, they can never signal 'I'd rather not.' We don't have any kind of nuance with regard to dogs expressing that they are uncomfortable, afraid, angry, or in pain, worried, or upset. If the dog is anything other than completely sunny and goofy every second, he goes from a nice dog to an 'AGGRESSIVE' dog." (Jean Donaldson)

Mydog Offline

Direktorin des Zwockel-Zirkus und bekennend geschirrsüchtig sowie Tante Lupa (Admin)


Beiträge: 38.103

20.02.2008 10:16
#2 RE: Schon mal erlebt? Zitat · Antworten

Hallo Barbara,
hast Du da etwa einen Smiley verwendet??? Oder habe ich mich versehen???

Tja, mehr Fragen auf einmal ging ja wohl mal wieder nicht!!!

Also: grundsätzlich gehöre ich in die Kategorie Mensch, der jeden Hund streicheln will. Allerdings achte ich dabei sehr genau auf die Signale des Hundes und höre natürlich noch genauer drauf, wenn mir der Besitzer irgendetwas sagt. Und wenn der Hund signalisiert: Ich will nicht! dann mache ich auch nicht. Punkt!

Frage 1: Kommt auf den Besitzer an! Wenn ich ihn für zuverlässig halte: ja! Das ist übrigens auch immer ein wichtiges Kriterium, ob ich überhaupt auf Hunde zugehe.

Frage 2: Siehe oben!

Frage 3: Nein, absolut nicht. Warum sollte ich da sauer sein? Der Hund signalisiert mir nur, was er will oder eben nicht will. Und das Streicheln soll ja nicht nur Selbstzweck für mich sein. Ich möchte damit ja auch dem Hunde etwas Gutes tun!!!

Angst habe ich keine, solange ich sehe, dass der Besitzer vernünftig ist, seinen Hund kennt und ihn unter Kontrolle hat.

Ein wenig enttäuscht bin ich schon.....denn für mich geht immer ein wenig die Sonne auf, wenn ich einen Hund streicheln darf. Das geht so weit, dass mich Kollegen rufen, wenn ein Hund reinkommt....falls ich nicht das Geklimper der Leine schon längst gehört habe.
Mein Mann schätzt Hundebegegnungen unterwegs auch sehr. Besonders wenn seine Frau gerade schlechte Laune hat...denn die ist dann garantiert wie weggeblasen.

Fall 2: Ja klar! Vorrausgesetzt, ich finde den Besitzer nett!!! Denn auch danach suche ich Spaziergehpartner natürlich aus.

Zur allgemeinen Frage: Aggressiven Hunden gehe ich aus dem Weg. In aller Regel, kenne ich ja auch die Besitzer nicht. Denn mit einer Begegnung tue ich ja keinem einen Gefallen. Sehr oft habe ich es allerdings noch nicht erlebt.





Petra mit Mogli und dem Schäfchen im Herzen
------------------------
Der ist nicht klein, der ist ein Hundekonzentrat. :o)

Gretacaro ( Gast )
Beiträge:

20.02.2008 10:43
#3 RE: Schon mal erlebt? Zitat · Antworten

Du übertreibst mal wieder, bis ich die Fragen beantwortet habe bin ich

Mielita Offline



Beiträge: 1.325

20.02.2008 12:50
#4  Zitat · Antworten

Elektra Offline

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)


Beiträge: 41.047

20.02.2008 14:12
#5 RE: Schon mal erlebt? Zitat · Antworten
Zitat von Mydog
hast Du da etwa einen Smiley verwendet??? Oder habe ich mich versehen???


Nö, ich mußte doch testen. :-)

Zitat von Mydog
Tja, mehr Fragen auf einmal ging ja wohl mal wieder nicht!!!


Doch, hätte ich mühelos hinbekommen. Ich wollte mich nur vornehm zurückhalten. ;-)

Danke auch für Deine ausführliche Antwort.

Zitat von Gretacaro
Du übertreibst mal wieder, bis ich die Fragen beantwortet habe bin ich


Kicher. Ich übertreibe NIE. Und wenn ich es tue, bastele ich neue Foren. ;-)
Außerdem: DU mußt die Fragen ja nicht beantworten. WIR wissen das ja schon voneinander. Schließlich habe ich Deinen mittlerweile so modisch accessoire-ten Jack-Russell-Border-Collie-Mischling ja in Aktion erlebt. Und bin NICHT weggelaufen. ;-)

Zitat von Mielita
da hast du aber Glück, dass wir den ganzen Tag NICHTS zu tun haben, als deine Fragen zu beantworten!
Aber das soll schon alles gewesen sein? Nicht so schüchtern, her mit dem 10-seitigen Fragekatalog!


1. Ich erwarte nichts anderes. ;-)
2. Warte ab, die nächste Nachtschicht kommt bestimmt. ;-)
3. Danke auch für Deine Antwort. Und: Nein, das Kleinteil ist überhaupt nicht erzogen. Nichts. Null. Nada. ;-)

LG
Barbara

Viele Grüße
Barbara mit 'dame de coeur' Lupa (G'lupa de la Noire Alliance), Ritter Parcifal, Prince Maddox und Sir Lancelot sowie in ewiger Verbundenheit mit Malibub Athos, Seelenbub Ben, Spitzbub Ilias und Lausbub Seppl

----

"Just a generation ago if you went near a dog when he was eating and the dog growled, somebody would say, 'Don't go near the dog when he's eating!, what are you crazy?' Now the dog gets euthanized. Back then, dogs were allowed to say, NO. Dogs are not allowed to say no anymore...They can't get freaked out, they can't be afraid, they can never signal 'I'd rather not.' We don't have any kind of nuance with regard to dogs expressing that they are uncomfortable, afraid, angry, or in pain, worried, or upset. If the dog is anything other than completely sunny and goofy every second, he goes from a nice dog to an 'AGGRESSIVE' dog." (Jean Donaldson)

Mielita Offline



Beiträge: 1.325

20.02.2008 14:25
#6  Zitat · Antworten

Mydog Offline

Direktorin des Zwockel-Zirkus und bekennend geschirrsüchtig sowie Tante Lupa (Admin)


Beiträge: 38.103

20.02.2008 14:34
#7 RE: Schon mal erlebt? Zitat · Antworten

Also wenn mein Kleinteil überhaupt nicht erzogen ist......nee geht nicht, würde ich ja nie tun, gar nicht erziehen!!!

Insofern finde ich die Frage schwierig, weil sie ja jemand beantworten soll, der eigentlich schon von vorneherein nicht "vernünftig" mit dem Thema Hund, angefangen beim eigenen umgeht. Und das sind wir doch alle nicht!!!

Gehe ich aber davon aus, daß mein Hund zwar nervig aber o.k. und auch erzogen ist, würde ich es dem anderen Hundebesitzer überlassen....er muß wissen, was sein Hund schon schafft und was nicht. Das kann ich dann nicht beurteilen. Und auf das Urteil des anderen würde ich mich nur verlassen, wenn ich ihn gut kenne.




Petra mit Mogli und dem Schäfchen im Herzen
------------------------
Der ist nicht klein, der ist ein Hundekonzentrat. :o)

EssenerRudel Offline

Stehauf-Frau


Beiträge: 1.005

20.02.2008 17:40
#8 RE: Schon mal erlebt? Zitat · Antworten

Hallo!
ich habe eine Freundin mit einer sehr Angst-Agressiven Hündin. Wir gehen sehr oft gemeinsam spazieren. Anfangs nur an der Leine aber mittlerweile auch im Freilauf. Klar dass wir unsere Hunde ganz genau im Auge behalten um ggf. sofort reagieren zu können. Im Freilauf nehme ich auch immer nur einen von meinen beiden mit, ansonsten hätte ich Angst den Überblick zu verlieren. Ob wir einem Hund eine 2. Chance geben liegt an dem Halter. Wenn dieser verantwortungsbewusst ist habe ich kein Problem damit. Ich bin nie beleidigt, wenn Hunde sich von mir nicht anfassen lassen! Im Gegenteil, ich fasse gar nicht jeden Hund an. Wenn dann bestimmt nicht, indem ich ihn anstarre und wohlmöglich noch über ihn beuge! Ich würde sagen, man merkt im Vorfeld, ob der Hund gestreichelt werden will oder nicht. Und wenn es erst bei dem 10. Treffen ist, dann streichel ich umso lieber!
Zur allgemeinen Frage habe ich zwei Antworten, da ich zwei verschiedene Hunde habe: Shiva spürt wohl intuitiv die schlechte Stimmung und ignoriert Hunde die ihr suspekt sind. Mit ihr habe ich noch keine Erfahrungen diesbezüglich gemacht.
Busky schon eher. Wenn es kritisch wird, kommt er sofort zu mir. Ich stelle mich zwischen die Hunde. Für den Notfall würde ich die Wurfkette werfen oder die Leine.

Amelie ( Gast )
Beiträge:

20.02.2008 18:52
#9 RE: Schon mal erlebt? Zitat · Antworten

Hallo,
ich habe ja so ein Kleinteil, aber nicht dominant.
Rotzfrech ist sie, nachdem sie sich auf den Rücken geschmissen hatte und sich beschnüffeln lies und abgecheckt hat, dass es ein Lieber ist, dann werden die Lefzen geleckt, Ohrfeigen verteilt und rumgesprungen.

zu 1. Schnüffeln ja, wenn ich den Besitzer gut kenne etc. (so wie die anderen schon geschrieben habe). Wenn meine dann mit dem aufdringlichen Hochgehüpfe anfängt, aufpassen, wenn es dem anderen zuviel wird, wird sie gestoppt.

zu 2. ist nicht so wichtig. Hin und wieder begegnet uns ein Angst-Hund (aber nicht aggressiv). Ein ganz lieber Kerl, den würde ich schon gerne streicheln, aber da ich weiß, dass es ihm keine Freude macht, lass ich es bleiben. Der freut sich, wenn er mein Kleinteil sieht, macht ein paar Spielhüpferer, aber ihr hysterisches Rumgehüpfe und ihr sehr helles Jubeliergekeife nervt ihn schnell. Da muss ich bremsen. Wenn meine wieder ruhig ist, dann laufen sie einträchtig zusammen.

zu 3. nicht sauer, keine Angst. Wenn aber geknurrt wird, auch wenn ich nur nebenher laufe (ohne streicheln), na ja, dann würde ich schon lieber die Distanz vergrößern.

Gemeinsame Spaziergänge wenn sich die Hunde vertragen, jederzeit. Mich muss nicht jeder Hund anhimmeln.

Zur grundsätzlichen Frage: einen richtig aggressiven Hund habe ich noch nicht erlebt. Drohknurren zu mir schon mal, da erfolgte dann mein Rückzug.

LG Amelie

Aenn Offline




Beiträge: 292

20.02.2008 22:06
#10 RE: Schon mal erlebt? Zitat · Antworten
Zitat von Elektra
Hallo alle, um das neue Forum einzuweihen und diese Rubrik mal zu beleben, und weil\'s mich einfach interessiert:

Wie verhaltet Ihr Euch eigentlich, wenn einer mit einem aggressiven Hund auf Euch zukommt? Nicht unbedingt allgemein, aber mal für folgende Fälle.

Fall 1: Ihr habt einen kleinen Terrioristen (oder sonst ein Kleinteil). Frech wie Rotz und ziemlich dominant. Ihr wißt auch: Der ist nicht ganz einfach und nervt andere Hunde mitunter kolossal.
Jetzt habt Ihr jemanden kennengelernt, dessen Hund so ist wie Ben früher war - der also auf alles losgeht, was vier Beine hat (naja, Aenn, Du kennst das ja ;-)).
Monate später begegnet Euch dieser Mensch und sagt: Jetzt ist alles anders, lassen wir sie schnüffeln. Oder auch spielen.

Frage 1: Laßt Ihr Euch darauf ein?


Also ich würde einem Spaziergang an der Leine den Vorrang geben. In der Nachbarschaft haben wir 2 Altdeutsche (Sarahs erklärte Feinde und sehr aggressiv). Der eine ist in unmittelbarer Nachbarschaft und ganztägig im Zwinger. Er wurde auch schon über einige Wochen in eine HuSchu gegeben. Jetzt sollte er agbl. ganz brav sein. Da ich zu Hause bin, wäre es mir egal, ob ich mit 1, 2 oder 3 Hunden gehe. Wir wollten das testen. Doch der Altdeutsche ist sofort auf unseren RR losgegangen. Leider konnte ich Sarah nicht mehr bremsen. Sie hat ih Baby verteidigt. Der andere zog dann ab.



Gehen wir davon aus, daß Ihr es tut. Nun kommt der ehemals aggressive Hund, weil beide Hunde angeleint sind, Euch nahe.

Frage 2: Versucht Ihr, ihn zu streicheln, oder verhaltet Ihr Euch neutral?

Ich würde mich neutral verhalten. Solange nicht wirklich sicher ist, daß das Verhalten sich geändert hat, was sich in einem gemeinsamen Spaziergang beweisen läßt.


Nehmen wir an, Ihr wollt ihn streicheln, aber er knurrt. Und der Besitzer sagt: Sorry, anfassen läßt er sich nicht gerne, vor Menschen hat er immer noch Angst, der Mißhandlungen wegen, die er erlebt hat.

Frage 3: Seid Ihr jetzt sauer? Oder habt Angst? Oder könnt Ihr damit umgehen und verhaltet Euch eben ab jetzt neutral? Was fühlt Ihr?

Es wäre mein Fehler, wenn ich den Hund einfach anfassen will. Angst hätte ich nicht, Sauer wäre ich auch nicht - wie gesagt - mea culpa. Für mich ist das o.k.


Fall 2: Würdet Ihr, wissend um eine solche Problematik, bereit sein, mit Eurem Hund gemeinsam mit einem solchen Vierbeiner spazieren zu gehen? Voraussetzung: Ihr wißt, der Hund ist mit anderen Vierbeinern mittlerweile minimal neutral, der Besitzer hat sein Tier unter Kontrolle. Ihr wißt aber auch: Anfassen läßt er sich nicht.

Ja jederzeit. Es ist eben nicht gesagt, daß auf einem neutralen Spazierweg nicht auch Ruhe herrschen kann. Jeder braucht seinen Sicherheitsabstand, warum soll ich einen Hund provozieren, wenn er nur seine Sicherheit will. Alles schon erlebt.


Und die allgemeine Frage: Wie verhaltet Ihr Euch generell, wenn ein Hund aggressiv ist? Habt Ihr es schon erlebt? Wie waren Eure Erfahrungen?

Es ging eigentlich schon immer los, wenn Sarah ihr Fell aufstellt. Dann ist Gefahr im Verzug. Leider ist mein Mann gegen jegliche professionelle Unterstützung, also muß ich da alleine durch. Es ging los, als unser Rex vor nunmehr 4 Jahren gestorben ist. Sarah liebte eh schon keine anderen 4Beiner, aber danach war es aus. Angriff, Stoppen kurz vor dem Ziel, erneuter Angriff. Da half kein Rufen, Toben etc. Erst wenn ich dicht an ihr dran war, ließ sie sich an die Leine nehmen. Es ging immer ohne Verletzungen ab. Aber ein wütender Dobermann ist nicht unbedingt jedermanns Sache. Hinzu kommt, daß mein Mann meine Kommandos nur widerstrebend übernimmt. Also jeden Tag Training von vorne. Als wir uns für einen 2. Hund entschieden haben, habe ich 4 Wochen vorher angefangen Sarah zu desensibilisieren. Sie bekam Bachblüten und Homöopathie sowie ein Geschirrtuch, das 1 Woche zwischen den Welpen gelegen hatte. 2 Tage nach Ankunft von Asterix waren beide ein Herz und eine Seele. Ich kann ihr inzwischen alle möglichen 4Beiner zum Aufpäppeln unterschieben, aber sobald wir draußen sind, wird alles angemacht, was 4Beine hat.
z.Z. arbeite ich wieder mit Bachblüten und Sarah hat jetzt schon 2mal 4Beiner nicht beachtet, daß letzte Mal sogar 3 auf einmal incl. ihres erklärten Feindes - einen recht aggressiven Altdeutschen Schäferhund.



Bin gespannt auf Eure Antworten.

LG
Barbara



Liebe Grüße vom
ChaosClub + Anhang

 Sprung