Sie sind noch nicht angemeldet. Klicken Sie hier und lassen Sie sich kostenlos registrieren, um weitere Rubriken zu sehen und zusätzliche Lese- und Schreibrechte zu erhalten. Impressum 
Bilder Upload
| Übersicht | Suche | Registrieren | login |
| Online | Who's who? | Hundeschule | Aggressionshund | Hexenhunde-Blog | Tierschutz | Dogshop | Impressum/FAQ |

Anmeldung bitte hier
Dieses Thema hat 12 Antworten
und wurde 2.165 mal aufgerufen

Das Neueste auf einen Blick



 Motivier mich & spiel mit mir (öffentlich) Sortierung: Alte Beiträge zuerst  
anna07


08.02.2009 00:02
Entspannungssignal und Oxytocin Zitat ·antworten

.

Toni

wo langjährig unschuldig sitzender Knasti entschädigt wird

Beiträge: 6.135



12.02.2009 11:36
RE: Entspannungssignal und Oxytocin Zitat ·antworten

Hallo Anne.
Finde ich interessant. Danke. Muss ich mir unbedingt merken, denn bestimmt treffe ich auch mal auf solch einen Besserwisser.... Immerhin sind die ja ueberall vertreten.
LG Nicole

**************
Liebe Grüße
Nicole mit "Stinkstiefel" Tobi, und Balou, mein Bärchen, für immer im Herzen

"Ihr Hund mag Ihnen gegenüber vielleicht ungehorsam sein, aber den Gesetzmäßigkeiten des Lernens gehorcht er stets ausnahmslos perfekt."

Jean Donaldson

Elektra

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)

Beiträge: 38.871



12.02.2009 11:49
RE: Entspannungssignal und Oxytocin Zitat ·antworten

Danke für's Hochholen, Nicole, hätte ich beinahe überlesen. Stimmt, finde ich auch spannend, so hat man doch gleich argumentatives Rüstzeugt. Merci.

Viele Grüße
Barbara mit Lausbub Seppl, Spitzbub Ilias, 'dame de coeur' Lupa, Kuschelbub Parcifal sowie in ewiger Verbundenheit mit Seelenbub Ben und Malibub Athos

----

"Die Flüchtlinge sind keine Zahlen, sie sind Personen: Sie sind Gesichter, Namen, Geschichten – und als solche müssen sie behandelt werden."
(Papst Franziskus)

Mrs.Sheels



Beiträge: 222


12.02.2009 20:33
RE: Entspannungssignal und Oxytocin Zitat ·antworten

Zitat von anna07
Dabei kam folgendes raus:

In einer akuten Stress-Situation führt ein konditioniertes Entspannungssignal zu Oxytocinausschüttung.

Die Oxytocinausschüttung führt zu Cortisolabbau und somit letztendlich zur Beruhigung des Hundes.

Was lehrt mich das? Selbst durch Nörgler, Besserwisser und Griesgrame lernt man etwas dazu .


Hallo,

über Quellen hierüber würde ich mich sehr freuen, kannst du mir da was zukommen lassen? :)

lg, Bettina

anna07


12.02.2009 21:57
RE: Entspannungssignal und Oxytocin Zitat ·antworten

.

Toni

wo langjährig unschuldig sitzender Knasti entschädigt wird

Beiträge: 6.135



12.02.2009 23:08
RE: Entspannungssignal und Oxytocin Zitat ·antworten

Hallo Anna.

In Antwort auf:
über Quellen hierüber würde ich mich sehr freuen, kannst du mir da was zukommen lassen? :)

Oh, das würde mich auch interessieren.
LG Nicole

**************
Liebe Grüße
Nicole mit "Stinkstiefel" Tobi, und Balou, mein Bärchen, für immer im Herzen

"Ihr Hund mag Ihnen gegenüber vielleicht ungehorsam sein, aber den Gesetzmäßigkeiten des Lernens gehorcht er stets ausnahmslos perfekt."

Jean Donaldson

Elektra

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)

Beiträge: 38.871



13.02.2009 00:30
RE: Entspannungssignal und Oxytocin Zitat ·antworten

Mich auch. Dann mach sie bitte hier öffentlich, Erlaubnis zum Link einstellen hiermit in diesem Fall erteilt. :-)

Viele Grüße
Barbara mit Lausbub Seppl, Spitzbub Ilias, 'dame de coeur' Lupa, Kuschelbub Parcifal sowie in ewiger Verbundenheit mit Seelenbub Ben und Malibub Athos

----

"Die Flüchtlinge sind keine Zahlen, sie sind Personen: Sie sind Gesichter, Namen, Geschichten – und als solche müssen sie behandelt werden."
(Papst Franziskus)

anna07


13.02.2009 08:28
RE: Entspannungssignal und Oxytocin Zitat ·antworten

.

Wegwarte



Beiträge: 1.007



14.02.2009 19:32
RE: Entspannungssignal und Oxytocin Zitat ·antworten

Hallo zusammen,

Esther hat uns heute erklärt, dass Körperkontakt auch Oxytocin frei setzt. Also hocherregte Hunde - wenn sie es denn aushalten - mal in den Arm nehmen oder an bestimmten Körperstellen etwas Druck ausüben, kann sie etwas runter holen. Bei Betty hat das Umarmen heute sogar draußen mal geklappt.

Viele Grüße von Anja
....die mit dem Fiasko-Fränzle

Mrs.Sheels



Beiträge: 222


14.02.2009 20:53
RE: Entspannungssignal und Oxytocin Zitat ·antworten

Zitat von Wegwarte
Hallo zusammen,

Esther hat uns heute erklärt, dass Körperkontakt auch Oxytocin frei setzt. Also hocherregte Hunde - wenn sie es denn aushalten - mal in den Arm nehmen oder an bestimmten Körperstellen etwas Druck ausüben, kann sie etwas runter holen. Bei Betty hat das Umarmen heute sogar draußen mal geklappt.


Was ist denn ausschlaggebend für die Ausschüttung des Oxytocins? Die Intensität der Berührung, oder vielleicht die Dauer der Berühung, hat sie da etwas dazu erzählt?

lg, Bettina

Wegwarte



Beiträge: 1.007



14.02.2009 21:55
RE: Entspannungssignal und Oxytocin Zitat ·antworten
Hallo Bettina,

ich meine es ging schon eher um den Druck auf den Körper (siehe Petras Beitrag bezüglich Massage und Ausschüttung von Oxytocin). Müsste ich aber nochmal genauer erfragen. Es müsste also wenn ich es richtig verstanden habe nicht unbedingt eine Umarmung sein, Druck auf eine Körperstelle, die dem Hund angenehm ist, wäre evtl. ausreichend. So hatte ich es verstanden, ich kann allerdings nicht sicher sagen, ob es wirklich genau so gemeint war.

Viele Grüße von Anja
....die mit dem Fiasko-Fränzle

Mrs.Sheels



Beiträge: 222


14.02.2009 22:14
RE: Entspannungssignal und Oxytocin Zitat ·antworten

Lieben Dank Anja

Elektra

und definetely not everybody's darling (Forumsbetreiber)

Beiträge: 38.871



18.02.2009 02:05
RE: Entspannungssignal und Oxytocin Zitat ·antworten

Ich kann das jetzt ein wenig aufklären, da ich Ute B.-B. am WE zu diesem Thema befragte. Dankenswerterweise machte sie sich, da sie auf meine erste Frage auch nicht ganz sicher war, die Mühe, noch ein wenig zu recherchieren. Sie konnte mir dann folgende Auskunft geben:
1) Es stimmt, Berührungen, die vom Hund als angenehm empfunden werden, führen zu einer Oxytocin-Ausschüttung beim Vierbeiner.
2) Für die Menge der Ausschüttung sind zwei Faktoren maßgeblich: Die Intensität der Berührung (also die Menge des "Drucks" auf die Körperoberfläche) sowie die Dauer der Berührung.
3) Oxytocin ist in erster Instanz der "Gegenspieler" von Adrenalin und Vasopressin, also von Hormonen, die bei Streß ausgeschüttet werden. Wird ein Hund vergleichsweise kurz berührt, wirkt Oxytocin entsprechend "gegen" die Ausschüttungen dieser beiden Hormone.
4) Oxytocin ist in zweiter Instanz der "Gegenspieler" des Cortisols. Wird der Hund länger und intensiv berührt, wirkt es daher ebenfalls "gegen" die Ausschüttung dieses Hormons.
5) Nicht nur Berührungen durch menschliche Hände erzeugen eine Ausschüttung von Oxytocin, auch Druck auf unterschiedliche Körperregionen des Hundes kann dazu führen. Wodurch sich die entspannende Wirkung, die Körperbänder oder enge T-Shirts auf Hunde haben können, erklären ließe.
6) Voraussetzung für die tatsächliche Ausschüttung von Oxytocin unter Berührungen ist, daß der Hund "gelernt" hat, selbige als angenehm zu empfinden. Ein Hund, der auf spontane Berührungen z.B. mit Abwehrschnappen reagiert, wird keine durch diese keine Entspannung erleben.

Viele Grüße
Barbara mit Lausbub Seppl, Spitzbub Ilias, 'dame de coeur' Lupa, Kuschelbub Parcifal sowie in ewiger Verbundenheit mit Seelenbub Ben und Malibub Athos

----

"Die Flüchtlinge sind keine Zahlen, sie sind Personen: Sie sind Gesichter, Namen, Geschichten – und als solche müssen sie behandelt werden."
(Papst Franziskus)

«« Gestern
 Sprung